Liebe und Distanz

Christian Gerhaher, Gerold Huber und Martin Walser mit der «Schönen Magelone» von Brahms

Dietrich Fischer-Dieskau meinte einmal, «Die schöne Magelone» sei eigentlich der schwerste Liederzyklus. Er musste wissen, wovon er sprach, hatte er das Opus 33 von Brahms doch als Zyklus erst durchgesetzt. Was macht die «Magelone» schwer? Vor allem: Sie ist eine Herausforderung an die Physis, entspricht – was den stimmlichen Kraftaufwand betrifft – einer ausgewachsenen Opernpartie, fordert Glanz und Durchschlagskraft, Kondition, große Bögen und ein souveränes Gedächtnis. 15 Romanzen hat Brahms der 1796 erschienenen «Wundersamen Liebesgeschichte» von Ludwig Tieck entnommen.

Die Vertonung erstreckte sich über mehrere Jahre, bildet aber trotzdem ein geschlossenes Ganzes. Der junge Brahms komponiert hier mit einer Verve und Freiheit, die er sich im Bereich der Symphonik lange nicht zutraute. Im Lied war er freier, wagte draufgängerischen Schwung ebenso wie lyrische Versonnenheit. Dem Klavier wies er eine dominierende Rolle zu: Die Pranke des stolzen, großen Johannes ist hier einkomponiert. Für die «Magelone» ziehen sich selbst erfahrene Lied-Pianisten zum Üben zurück. Kein Zufall, dass Fischer-Dieskau sich dafür Swjatoslaw Richter als Verbündeten holte.

Christian Gerhaher hat sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: CD des Monats, Seite 25
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Die höchsten der Gefühle

Geliebt wird man nur, wenn man Schwäche zeigen darf. Nicolai Gedda zeigte Schwäche bei einem Liederabend in der Hamburger Oper, den er im Herbst seiner Karriere gab. Im Herbst? Es war am 19. Januar 1998, er war 72 Jahre alt. Am Ende des ersten Teils mit Liedern von Richard Strauss hatte er gegen einen «Frosch  im Hals» kämpfen müssen. Nach der Pause, nun mit...

Keltisch, kantig

«Der Wind wütete, hoch schwollen die Wogen, schwer wog die Luft von Dunkelheit. Der Ozean verfinsterte sich und der Regen peitschte in Stößen herab.» So beschrieb der Mediävist Joseph Bédier in seiner 1900 erschienenen Nacherzählung des Tristan-Stoffs das Meer. Derart wild geht es an der Cardiff Bay am Abend der Premiere von Frank Martins «Le Vin herbé» zwar nicht...

Editorial April 2017

Errare humanum est. Menschen irren, und das ist auch gut so. Ohne Irrtümer gibt es keine Erkenntnis, ohne Fehler wird man selten klug. Die Kritik bildet da keine Ausnahme. Wer urteilt, kann falsch­liegen. Wer wertet, kann danebenzielen. Kritiker, zumal solche, die sich mit Musik beschäftigen, der flüchtigsten aller Künste, bewegen sich auf instabilem Terrain....