Lulu lässt grüßen

Christine Schäfer und David Daniels in «Radamisto» im Theater an der Wien

Von Londons Bussen heißt es, erst käme keiner – und dann gleich drei auf einmal. Ähnliches könnte man von «Partenope» sagen. Für die zweite Londoner Akademie Händels geschaffen, inspiriert von der Opera seria neapolitanischer Faktur, war dieses 1730 uraufgeführte Werk lange ein Geheimtipp für Kenner– trotz bemerkenswerter Aufführungen wie etwa jene 2001 bei den Göttinger Händelfestspielen. Doch in jüngster Zeit erschien es gleich in drei herausragenden Produktionen, an der English National Opera, in Kopenhagen und nun im Theater an der Wien.

Was das Internet betrifft, scheint die Dame indes äußerst populär; fast 900 000 Einträge verzeichnet Google, darunter ein Torpedoboot aus dem Zweiten Weltkrieg, Restaurants in Tokio, Edinburgh und vor allem Neapel, wo auch eine zauberhafte Uferstraße ihren Namen trägt. Letzteres ist verständlich, gilt Partenope doch als Begründerin dieser Stadt.
Bei Händel ist sie zugleich deren Königin, ein mythischer Vamp mit hohem Kurswert an der Erotikbörse. Regisseur Pierre Audi verlegt den neapolitanischen Hof nach Hollywood, als Seifenoper oder Sitcom angesiedelt in einem noblen Bungalow in Beverly Hills, wo sie und ihre Freunde sich die Langeweile mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bhagwans Arkadien

Haydn auf der Opernbühne – auch im Jubiläumsjahr ist das die Ausnahme. Die Zürcher Oper kann sich rühmen, sein heiteres Pastoraldrama «La fedeltà premiata» aus der Eszterházy-Zeit immerhin schon einmal, 1975, zehn Jahre nach der ersten Edition, auf die Bretter gebracht zu haben: damals in Szene gesetzt vom großen Jean-Pierre Ponnelle, als Schäferspiel im Ambiente...

Diktatur der Affekte

Der Mond über dem Palast des Herodes bleibt unsichtbar. Für den Pagen, der ihn mit «einer Frau» vergleicht, «die aufsteigt aus dem Grab»; für die Prinzessin, die ihn als «silberne Blume» besingt, «schön und keusch»; auch für den Tetrarchen, der in ihm «ein wahnwitziges Weib» erkennt, «das überall nach Buhlen sucht». Nicolas Brieger braucht für seine schlüssige...

Ein Traum – das Leben

Es kann so einfach sein. Ein kleiner Trick, ein genaues Lesen, und schon entsteht theatralische Wahrheit dort, wo man sie nie vermutet hätte. Denn seien wir ehrlich: Ist Donizettis «Lucrezia Borgia» nicht eigentlich ein Himmelfahrtskommando für jeden Regisseur? Gift und Gegengift, Mutterliebe und Muttermonster, Ehehölle und höllische Ehrbegriffe. Victor Hugo hat...