Lulu lässt grüßen

Christine Schäfer und David Daniels in «Radamisto» im Theater an der Wien

Von Londons Bussen heißt es, erst käme keiner – und dann gleich drei auf einmal. Ähnliches könnte man von «Partenope» sagen. Für die zweite Londoner Akademie Händels geschaffen, inspiriert von der Opera seria neapolitanischer Faktur, war dieses 1730 uraufgeführte Werk lange ein Geheimtipp für Kenner– trotz bemerkenswerter Aufführungen wie etwa jene 2001 bei den Göttinger Händelfestspielen. Doch in jüngster Zeit erschien es gleich in drei herausragenden Produktionen, an der English National Opera, in Kopenhagen und nun im Theater an der Wien.

Was das Internet betrifft, scheint die Dame indes äußerst populär; fast 900 000 Einträge verzeichnet Google, darunter ein Torpedoboot aus dem Zweiten Weltkrieg, Restaurants in Tokio, Edinburgh und vor allem Neapel, wo auch eine zauberhafte Uferstraße ihren Namen trägt. Letzteres ist verständlich, gilt Partenope doch als Begründerin dieser Stadt.
Bei Händel ist sie zugleich deren Königin, ein mythischer Vamp mit hohem Kurswert an der Erotikbörse. Regisseur Pierre Audi verlegt den neapolitanischen Hof nach Hollywood, als Seifenoper oder Sitcom angesiedelt in einem noblen Bungalow in Beverly Hills, wo sie und ihre Freunde sich die Langeweile mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sogkraft, Süffiges und Seichtes

Das letzte Jubiläum hatte es in sich. Als vor knapp einem halben Jahrhundert der 300. Geburtstag Georg Friedrich Händels gefeiert wurde, herrschte Aufbruchstimmung bei Opernhäusern, Interpreten und Schallplattenproduzenten. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Händels Opern auf den Spielplänen lediglich Randrepertoire, etliche Bühnenwerke des Komponisten lagen zudem...

Zwischen Aufbruch und Ärgernis

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

ich kann mir gut vorstellen, dass viele von Ihnen heute mit Skepsis ins Radialsystem gekommen sind. Sagen wir es mit einem Titel von Botho Strauß: Bekannte Gesichter – gemischte Gefühle. Was sollen sie denn bringen, solche Diskussionsrunden? Ist es nicht immer dasselbe: Letztlich reden die Beteiligten erst höflich, dann...

Diktatur der Affekte

Der Mond über dem Palast des Herodes bleibt unsichtbar. Für den Pagen, der ihn mit «einer Frau» vergleicht, «die aufsteigt aus dem Grab»; für die Prinzessin, die ihn als «silberne Blume» besingt, «schön und keusch»; auch für den Tetrarchen, der in ihm «ein wahnwitziges Weib» erkennt, «das überall nach Buhlen sucht». Nicolas Brieger braucht für seine schlüssige...