Lohnt sich doch

Breslau/Wroclaw: Verdi: Giovanna d’Arco

Dieser Carlo singt wahrhaft königlich. Sicher und strömend in allen Lagen, mit reizvoll verschattetem Tenor: Nikolay Dorozhkin nimmt als Dauphin, als noch ungekrönter König von Frankreich, das Publikum vom ersten Takt an für sich ein – zumindest vokal. Seine Darstellung ist weniger aufregend. Historisch war Karl VII. ein Zauderer, der tatenlos zugesehen hat, wie seiner Heldin Johanna von Orleáns der Prozess gemacht wird. So scheint ihn Dorozhkin auch anlegen zu wollen. Seine Körpersprache beschränkt sich aufs Hin- und Hergehen an der Rampe.

Aber sängerisch ist die Produktion ein Glücksfall, denn auch die beiden anderen wichtigen Partien von Verdis «Giovanna d'Arco» sind eindrucksvoll besetzt. Anna Lichorowicz bringt für die Titelpartie einen energischen Power-Sopran mit, auch wenn sie ein bisschen zu viel Ehrgeiz zeigt, bei den Spitzentönen noch eins draufzulegen. Und Mariusz Godlewski hat als Giovannas Vater einen dunkel strahlenden Bariton parat, allerdings mit gelegentlichen Unsicherheiten im Passaggio.

Dieses vokale Dreigestirn bildet das Zentrum einer Premiere, mit der die Opera Wroclawska ihre Verdi-Reihe fortsetzt – erfreulicherweise nicht nur mit einem der üblichen Renner, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Udo Badelt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neue Plätze braucht der Chor

Mit Simon Halsey zu sprechen, kann ein Vergnügen sein. «Oh, Sie sind von der ‹Opernwelt›!» Der Besucher hat noch nicht mal seine Jacke abgelegt, da fängt der Leiter des Rundfunkchors Berlin schon von alleine an zu erzählen: Wie Oper ihn seit seinen Anfängen begleitet hat, wie er schon als blutjunges Mitglied im Chor des King's College von Cambridge in Purcells...

Komisch mit Contenance

Auf seinen Humor können sich alle einigen. Auf seine Pointen ist Verlass. Damals, als er die reizenden Wesen mit den Knollennasen in die Welt setzte, wie heute, da er sich,
87-jährig, längst zurückgezogen hat und als Legende seiner selbst vermarktet wird. Ein vornehmer Spaßmacher und sanfter Spötter. Ein weltweiser Beobachter des absurden Alltags, immer freundlich,...

Visconti lässt grüßen

Mit ihren knapp zwei Stunden Musik scheint sich die Oper «Senso» eher am Format eines Liebesfilms zu orientieren als an dem einer festlichen Grand Opera, wie man sie anlässlich der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der italienischen Einheit erwarten würde. Episch ist sie also nicht, zumal die Handlung auf Camillo Boitos 1883 veröffentlichtem gleichnamigen...