Wenig Lyrik, viel Komödienstadl

Toulouse/Paris: Opéra Comique: Prokofjew: Die Verlobung im Kloster

In schweren Zeiten sehnt sich der leidende Mensch nach ein wenig Heiterkeit. Das Kino war im Zweiten Weltkrieg dafür das ideale Medium. Doch auch die Musik könnte helfen. Anno 1940 schrieb Serge Prokofjew seine «lyrisch-komische» Oper «Die Verlobung im Kloster» nach der Komödie «The Duenna» von Richard Brinsley Sheridan (1775). Die zweite Frau des Komponisten, Mira Mendelssohn, verfasste das Libretto, unterteilt in vier Akte und neun Bilder. Zur Erheiterung des Publikums kam es allerdings erst 1946 im Kirow-Theater in St. Petersburg, damals noch Leningrad.

Weil seit 1941 Krieg in Russland herrschte, gab es nur einige private Aufführungen. Also keine Aufheiterung.

Die kam erst nach dem Krieg, auch in Deutschland. Leipzig, Berlin, Düsseldorf, München-Gärtnerplatz, Dresden spielten das Werk mit großem Erfolg. Danach wurde es ruhiger um Prokofjews «Lyrisch-Komische». Die Operndramaturgien entdeckten, dass Rossini doch die besseren «Buffa-Produkte» anzubieten hatte und das Komische und Lyrische sich im «Rosenkavalier» oder in Verdis «Falstaff» viel ausgefeilter und ausgewogener präsentierten. Kurzum: Die «Verlobung» führte selten in eine glückliche «Hochzeit».

Zum Glück halten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verzeichnet

Die Geschichte der hässlichen Sumpfnymphe «Platée», der man eingeredet hat, Obergott Jupiter sei ihr verfallen, und die das auch glaubt, bis sie, schon im Brautkleid, grausam enttäuscht und von allen verspottet wird – diese recht herzlose Geschichte kam 1745 in Versailles anlässlich der Hochzeit des französischen Thronfolgers mit der spanischen Infantin Maria...

Aus der Pralinenschachtel

Eine besondere Kuriosität der Operngeschichte wurde vor drei Jahren in Bad Wildbad zur ersten öffentlichen Aufführung gebracht: Giovanni Pacinis Version des «Don Giovanni», die er 1832 für eine Privatvorstellung in Viareggio komponierte. Die Rollen sangen Mitglieder seiner Familie und er selbst; ein Kammerorchester aus Streichern und zwei Flöten sorgte für die...

Apropos ... Lyrik

Frau Baechle, liegen die Gedichte von Anna Achmatova auf Ihrem Nachttisch?
Natürlich habe ich jetzt einiges von ihr gelesen: das «Poem ohne Held», das zu der Zeit entstand, in der auch die Oper spielt, dazu Erinnerungen, Literatur über die Stalin-Zeit und andere Achmatova-Gedichte. In der Oper selbst kommen allerdings nur zwei Gedichte von ihr vor.

Spielt die reale...