Wenig Lyrik, viel Komödienstadl

Toulouse/Paris: Opéra Comique: Prokofjew: Die Verlobung im Kloster

In schweren Zeiten sehnt sich der leidende Mensch nach ein wenig Heiterkeit. Das Kino war im Zweiten Weltkrieg dafür das ideale Medium. Doch auch die Musik könnte helfen. Anno 1940 schrieb Serge Prokofjew seine «lyrisch-komische» Oper «Die Verlobung im Kloster» nach der Komödie «The Duenna» von Richard Brinsley Sheridan (1775). Die zweite Frau des Komponisten, Mira Mendelssohn, verfasste das Libretto, unterteilt in vier Akte und neun Bilder. Zur Erheiterung des Publikums kam es allerdings erst 1946 im Kirow-Theater in St. Petersburg, damals noch Leningrad.

Weil seit 1941 Krieg in Russland herrschte, gab es nur einige private Aufführungen. Also keine Aufheiterung.

Die kam erst nach dem Krieg, auch in Deutschland. Leipzig, Berlin, Düsseldorf, München-Gärtnerplatz, Dresden spielten das Werk mit großem Erfolg. Danach wurde es ruhiger um Prokofjews «Lyrisch-Komische». Die Operndramaturgien entdeckten, dass Rossini doch die besseren «Buffa-Produkte» anzubieten hatte und das Komische und Lyrische sich im «Rosenkavalier» oder in Verdis «Falstaff» viel ausgefeilter und ausgewogener präsentierten. Kurzum: Die «Verlobung» führte selten in eine glückliche «Hochzeit».

Zum Glück halten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alles Puccini?

Das Wort von der «Globalisierung» ist irreführend, selbst dort, wo es da­rum geht, die Realität der Oper im Jahre 2011 zu beschreiben. Denn beim weltweiten Siegeszug dieser originär europäischen Gattung ist gerade nicht ein Ineinandergreifen oder gar eine Verschmelzung unterschiedlicher kultureller Traditionen zu beobachten, sondern der Export einer spezifisch...

Lohnt sich doch

Dieser Carlo singt wahrhaft königlich. Sicher und strömend in allen Lagen, mit reizvoll verschattetem Tenor: Nikolay Dorozhkin nimmt als Dauphin, als noch ungekrönter König von Frankreich, das Publikum vom ersten Takt an für sich ein – zumindest vokal. Seine Darstellung ist weniger aufregend. Historisch war Karl VII. ein Zauderer, der tatenlos zugesehen hat, wie...

Provisorien, viel Streit und Hoffnungsschimmer

Dreieinhalb Jahre lang war das Haus aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen, bevor es am 24. Mai 2010 endlich mit einem bündigen Programm-Mix aus Konzert, Ballett und Oper wiedereröffnet wurde: das Teatro Colón, kulturelles Wahrzeichen der Stadt Buenos Aires. Begleitet wurde das Medienereignis von einem Festakt zur 200-Jahrfeier der Mai-Revolution, die 1816...