Lichtgestalten

Das Festival della Valle d’Itria präsentiert Haydns «Schöpfung», Alessandro Scarlattis «Griselda» und Nicola Porporas «L’Angelica»

«Fiat Lux» lautete das Thema des Festival della Valle d'Itria 2021, es bezieht sich auf die Genesis I,3, in der Gott das Licht erschuf, um das Universum aus der Dunkelheit zu befreien. Nach einem fürwahr finsteren Jahr, in dem fast alle Festivals abgesagt worden waren, ermutigte dieser «Aufruf» zu einem nachgerade euphorischen Wiedersehen mit dem Leben und der Kunst.

Den Auftakt hierzu bildete eine musiktheatrale, italienischsprachige Aufführung von Haydns «Schöpfung» in der Regie von Fabio Ceresa und mit dem Orchester des Teatro Petruzzelli  unter Fabio Luisi, dem Musikdirektor des Festivals. Flankiert wurde Haydns Oratorium von zwei selten gespielten Werken, die in Martina Franca beide vom Orchester «La Lira di Orfeo» bestritten wurden: Alessandro Scarlattis «Griselda» (Inszenierung: Rosetta Cucchi, Musikalische Leitung: George Petrou) sowie Nicola Porporas «L’Angelica» auf ein Libretto von Metastasio. Am Pult stand hierbei Francesco Maria Sardelli, die Inszenierung besorgte Gianluca Falaschi, der bekannte italienische Kostümbildner. Mit Porpora besann sich das Festival auf seine wichtigste Tradition: die neapolitanische Oper. Aufgeführt wurde jedoch eine leichtere, für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Martina Franca, Seite 44
von Guy Cherqui

Weitere Beiträge
Von feinster Poesie

Hätte die letzte Spielzeit von Nikolaus Bachler als Intendant der Bayerischen Staatsoper nicht unter dem Signum der Corona-Maßnahmen gestanden, sie wäre wohl tatsächlich seine glanzvollste geworden. Schließlich hatte Bachler, der es so gern glänzend (und manchmal auch einfach nur hochglänzend) liebte, sie als geschichtsbewusste Summe angedacht: einige der...

Lobpreisungen der Liebe

Mit einem enormen Programm spielt das Festival d’Aix-en-Provence wieder vor vollen Rängen: Simon Rattle beleuchtet Wagners «Tristan» ganz neu und wird anstelle von Simon Stone zum eigentlichen Regisseur. Dafür findet der australisch-schweizerische Regisseur beeindruckende Bilder für Kaija Saariahos fünfte Oper «Innocence», die er gemeinsam mit Susanna Mälkki aus...

Genrebilder aus dem Gulag

An der Wende zum 20. Jahrhundert entdeckte auch Italien die Tiefen des Russischen Reichs. Kurz vor dem Erfolg der «Ballets Russes» in Paris waren Dostojewskis und Tolstois Romane übersetzt worden. Nicht viel hätte gefehlt und die erste Oper mit dem Titel «Aus einem Totenhaus» wäre nicht 1928 von Janáček, sondern von Puccini oder dem neun Jahre jüngeren Giordano...