O Sole Mio!

Freddie De Tommasos Album «Passione» zeigt das enorme vokale Potenzial dieses Tenors, erweist sich aber auch als der wenig geglückte Versuch, ein neues Hörerpublikum für die klassische Musik zu begeistern

Wie oft bewährt sich die Kunst eines großen Sängers in Liedern, die schwerlich als «groß» zu bezeichnen sind – wie zum Beispiel in jenen Canzoni Napoletane, die, wie Adorno in seiner Musiksoziologie (1962) feststellte, «zwischen Kunstlied und Gassenhauer wunderlich die Mitte halten».  Die Frage, ob sie im Verlauf des 20. Jahrhunderts diesen Charakter behalten haben,  ist neu zu stellen mit Blick auf das Debütalbum von  Freddie De Tommaso.

Es trägt den Titel «Passione» und versteht sich als Hommage  an den vor 100 Jahren gestorbenen Enrico Caruso, die vor 100  Jahren geborenen Giuseppe Di Stefano, Mario Lanza sowie an Franco Corelli. Der anglo-italienische Tenor soll sich, wie es im Geleitwort zur CD heißt,  als «future Prince of Tenors» beweisen, somit auch als Erbe. «Was Du ererbt von Deinen Vätern», so Goethes goldene Regel, «erwirb es, um es zu besitzen».

Zur Orientierung ein Rückblick. Die Canzoni Napoletane, seit den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts für die Festa di Piedigrotta geschrieben, die Feier der Geburt der Madonna, wurden zunächst bei sogenannten Cafés chantants gesungen. Für die Verbreitung sorgten wandernde Musiker (posteggiatori),  die mit Zylinderklavieren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 54
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps September/Oktober 2021

alpha

04.09. – 19:30 Uhr
19.09. – 21:45 Uhr
26.09. – 21:45 Uhr
03.10. – 21:45 Uhr
Bayreuth Baroque
Das Opernfestival Bayreuth

Baroque startet in seine zweite Saison – eine bemerkenswerte Leistung des Teams um den künstlerischen Leiter Max Emanuel Cencic, dem es gelungen ist, eine Neugründung in Zeiten der Pandemie erfolgreich zu etablieren. Das spiegelt auch die...

Von Rosen begraben

Der Regisseur Felix Rothenhäusler setzt für seine Stuttgarter Inszenierung von Jules Massenets «Werther» auf die nicht unbedingt grundstürzende Idee einer Ineinssetzung der Bühne mit dem Auditorium, eine ästhetische Unio mystica. Rothenhäusler, Jahrgang 1981, hat Massenets Werk schon 2016 in Bremen inszeniert, für die Staatsoper Stuttgart legt er eine entschieden...

Der doppelte Blick

Es hat lange gedauert. Zu lange. Doch die verkrusteten Strukturen in Bayreuth verhinderten es selbst noch in jüngerer Vergangenheit, dass eine Frau in den mystischen Abgrund hinabsteigen durfte. Nun, endlich, war es soweit, Oksana Lyniv dirigierte den «Fliegenden Holländer», äußerst kritisch beäugt. Tradition ist eben immer noch ein Wort am Grünen Hügel. Katharina...