Editorial September/Oktober 2021

Sein Name ist etwas in Vergessenheit geraten. Was mehr als bedauerlich ist, zählte Ludwig Marcuse, dessen 50. Todestag wir in diesem Jahr begehen, zu den feinsinnigsten Beobachtern der menschlichen Spezies, als Schriftsteller, Essayist und Philosoph, als gleichermaßen spitzfindiger wie scharfzüngiger (Frei-)Geist.

Insbesondere ein Buch Marcuses, der vorausschauend genug war, um gleich zu Beginn der NS-Diktatur zu emigrieren (Marcuse lebte in Sanary-sur-Mer am Mittelmeer in unmittelbarer Nähe zu Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger, Annette Kolb und den Manns), lohnt die erneute Lektüre: seine «Philosophie des Glücks», 1948 erschienen, zu einem Zeitpunkt also, an dem man vieles, aber nicht unbedingt eine Betrachtung über diesen Topos erwartet hatte. Zu viel Grauenhaftes war passiert, zu viel Unglück geschehen.

Marcuses Kunst lag nun aber genau darin, eben diesen Widerspruch in den Blick zu nehmen. Die «Philosophie des Glücks» ist keine Abhandlung über die verschiedenen Formen eines so erstrebenswerten wie kaum je erreichbaren Zustands, sie ist vielmehr der Versuch, diesen Zustand mit Worten zu fassen als eine existenzielle Empfindung, deren Gründe so vielfältig und fragil sind wie das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Genialer Erstling

Mit Lullys «Cadmus et Hermione» begann die Geschichte der Tragédie en musique, der großen französischen Oper. Jean-Baptiste Lully und sein Textdichter Philippe Quinault vereinigten 1673 mehrere Theatergenres zu einer neuen Gattung, die sich in Frankreich rund 100 Jahre zu behaupten vermochte.

Die klassische Tragédie en musique, ein alle Register der Bühnenkunst...

Nachtgestalten, nackt

Dass der Leipziger Autor Clemens Meyer ein schrill-schräger und ziemlich schlauer Typ ist, weiß jeder, der seine Romane gelesen hat. Dass er nun aber auch eine Karriere als Moderatorin eines durch den Äther gleitenden Raumschiff-Senders eingeschlagen hat, das war bislang unbekannt. Lady Ecki nennt sich die freche Plaudertasche im plastikgoldenen Kleid und mit...

Alternativen sind da

Ein Pochen, kurz, lang, kurz, lang, das sich über mehrere Takte hinzieht. Kein rhythmisches Gerüst ist das, zweite Violinen und Bratschen haben da etwas anderes  zu sagen. Bedrohung und Ausweglosigkeit, Trauer und Zögern, ein leeres Um-sich-Kreisen, das Voranschreiten eines Trauermarsches, alles fällt hier zusammen. Vorausgesetzt, man dirigiert diese c-Moll-Stelle...