Leidenschaft und Anämie

Neue Recitals: Suche nach dem Händel-Gesangsstil, Belcanto und die Folgen

Nikolaus Harnoncourt meinte einmal, wenn man sich die leidenschaftlichen Plastiken ­eines Bernini ansehe, könne man sich nicht vorstellen, dass die Musik jener Zeit weniger leidenschaftlich gewesen sei. In der Tat ist die Meinung, dass das artifizielle Element des Barockgesangs zugleich stimmfarbliche Anämie bedeute, historisch kaum belegbar. Freilich schien mit dem Aufkommen des «period style», eines vermeintlich authentischen barocken Vokalstils, ein radikaler ästhetischer Paradigmenwechsel unvermeidlich.

Vor einem Vierteljahrhundert verteidigte Christopher Hogwood im Gespräch mit dem Schreiber dieser Zeilen den von ihm mitinitiierten puristisch-artifiziellen Gesangsstil: Händel könne eben nicht mit der Ausdrucksskala einer Verdi- oder Puccini-Primadonna gesungen werden. «Dramatischer Ausdruck schön und gut, aber Händel hatte seinen eigenen.» Keine Frage. Doch welchen? Würde Francesca Cuzzoni, Händels «Teufelin», die auf der Bühne nach Johann Joachim Quantz’ Aussage freilich «unschuldig und rührend» sang, in heutigen Ohren tatsächlich klingen wie eine Emma Kirkby?
In einem anderen Gespräch konzedierte der legendäre Schallplattenproduzent Peter Andry, der vibratolos-schlanke, den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: CDs, Seite 56
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Notizen aus der Provinz

Wie eigentlich immer bei solchen Geschichten, so war es auch dieses Mal. Seit Monaten spazierte der Rumor durch die sächsische Provinzmetropole. Alle in der Szene wussten Bescheid, längst war beschlossen, was zu tun sei. Fraglich war nur noch der Zeitpunkt der Tat. Am 19. Juni 2007 schließlich war es so weit. Die Kunde wurde ins Land hinausgetragen. Doch schon die...

Wahnsinn und Wahrheit

Ist der Mann verrückt? Nein, ist er nicht. Er hat nur einen ausgeprägten Hang zum Abseitigen. Zudem ist er Brite, somit ausgestattet mit einem sehr speziellen Humor; einem Humor übrigens, von dem man sich in deutschen Neue-Musik-Kreisen durchaus eine Scheibe abschneiden könnte. Mit anderen Worten: Sucht man in der europäischen Szene einen Komponisten, der gegen das...

Bewegungsbilder mit Gesang

Das Thema reizt, gerade in Zeiten, da fast jede Woche Schlagzeilen über ermordete Kinder erscheinen. Doch Choreografin Sasha Waltz widersteht in ihrer zweiten Opernregie der Versuchung, dem «Mythos Medea» allzu aktuelle Bezüge zu verleihen.
Das wäre auch schwierig, reduziert doch Pascal Dusa­pins 1991 entstandene Oper zu Heiner Müllers «Medeamaterial» die Handlung...