Langsam schwindendes Abendlicht

Santa Fe, Britten: Billy Budd, Händel: Radamisto

Als Benjamin Brittens «Billy Budd» 1951 zum ersten Mal über die Bühne ging, wurde das Stück als eine bedrückende Studie über die zerstörerische Wirkung von Gewalt empfunden. Heute, da Machttypen wie der teuflische Schiffsprofos John Claggart nach wie vor unermessliches Leid anrichten, während die Welt zuschaut, ist der Stoff der Oper unverändert aktuell. Und diese Aktualität trug maßgeblich dazu bei, dass Brittens Adaption der berühmten Seenovelle von Herman Melville zur bedeutendsten Produktion des diesjährigen Opernfestivals in Santa Fe avancierte.


«Billy Budd» stand zum ersten Mal überhaupt auf dem Programm der Festspiele, die jeden Sommer vor einer einzigartigen Wüstenkulisse stattfinden. Paul Currans Regie verriet die sichere Hand eines Mannes, der nicht nur seinen Britten kennt, sondern auch die literarische Basis des Stücks. Die von Robert Innes Hopkins gestaltete Bühne war wunderbar auf das langsam schwindende Abendlicht New Mexicos abgestimmt, der verdunkelten Szene entsprach die Tragik des Geschehens. Teddy Tahu Rhodes, ein blonder, muskulöser Hüne aus Neuseeland, war ein idealer Billy, überzeugend als naiv-unschuldiger Bursche ebenso wie als Lernender, der aus den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele II, Seite 53
von Wes Blomster

Vergriffen
Weitere Beiträge
Utopisch vergnügt

Kennt man nicht, will man nicht

Von Glanz und Elend des Operettenbetriebs

Die Operette lebt, weil sie unsterblich ist. Oder?» Das sagte einmal ein nicht ganz unwichtiger Komponist der «Heiteren Muse», Robert Stolz. Und gab damit die Antwort auf einen Wiener Miesepeter namens Hans Weigel, der in den sechziger Jahren glaubte, das Ende der Operette konstatieren zu...

Vergnügungsparadies Hölle

Der Neue ist im Amt. Erstmals standen die Opernfestspiele im finnischen Savonlinna unter der künstlerischen Leitung des Dirigenten Jari Hämäläinen; er löste Raimo Sirkiä ab. Im Unterschied zum vergangenen Jahr gab es diesmal keine finnische Opern-Uraufführung – zumindest nicht für Erwachsene. Denn mit «Seitsemän koiraveljestä» («Die sieben Hundebrüder») von Markus...

Wielands Brangäne

Die amerikanische Mezzosopranistin Grace Hoffman, die am 26. Juli 2008 im Alter von 82 Jahren in Stuttgart gestorben ist, war gewiss keine Künstlerin, die in die Annalen des Gesangs eingeht. Aber sie war eine Vertreterin jener im Zeitalter des musikalischen Jetsets rar gewordenen Spezies, die trotz aller internationalen Gastverpflichtungen über mehr als dreißig...