Am Scheideweg

Uwe Schweikert über 20 Jahre Rossini-Festival in Bad Wildbad

Das Rossini-Festival, das seit 1989 alljährlich im Schwarzwaldkurort Bad Wildbad stattfindet, hat sich in den zwanzig Jahren seines Bestehens zu einem Geheimtipp unter Belcanto-Liebhabern gemausert und kann, jedenfalls in musikalischer Hinsicht, durchaus mit den größeren Festspielen in Rossinis Geburtsort Pesaro mithalten. Zwar lassen die örtlichen Gegebenheiten – das behelfsmäßig als Theater genutzte Kurhaus und das kleine, gerade einhundertfünfzig Zuschauer fassende gründerzeitliche Kurtheater – keine weiten Sprünge zu.

Umso überzeugender ist die Pro­grammkonzeption des Intendanten Joachim Schönleber, sich auf unbekannte oder selten gespielte Opern Rossinis zu konzentrieren und diese durch Raritäten von Vorläufern oder Zeitgenossen des Namenspatrons zu ergänzen.
Im Jubiläumsjahr fiel die Wahl auf Rossinis erst durch Verdi ins Abseits gedrängten «Otello» sowie die Urauffüh­rung von Giovanni Pacinis «Don Giovanni». Ergänzt wurde das Programm durch die konzertante Festaufführung von Rossinis populärer Buffa «L’italiana in Algeri» unter der Leitung Alberto Zeddas sowie ein Festkonzert, für das Wolfgang Rihm Rossinis «Edipo a Colonno» mit einer Neukomposition zum «Ödipus auf Kolonnos» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele I, Seite 34
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ach, Sehnsucht

Opernverfilmungen sind heikel. Meist sind sie es, weil die Regisseure szenisch wenig Risiko eingehen. Da bildet Václav Kaslíks Verfilmung des «Fliegenden Holländer» von 1974 keine Ausnahme. Mit glutroten Segeln kommt das Schiff daher, munter tobt der Sturm; wenn die Pauken donnern, folgen synchron Blitze am Himmel. Das Ganze ist in Szene gesetzte Schauerromantik....

Bayreuther Meilensteine

Zum Wesen des Skandals gehört eine Halbwertzeit, die gegen null tendiert. Je größer die Aufregung, je lauter das Gebrüll, desto schneller ist die Querele verflogen. Oft kann man sich schon wenige Tage nach den Tumulten nicht mal mehr genau an den Casus Belli erinnern. Plötzlich gilt die soeben noch heftig befehdete Sache als hip, man jubiliert, gibt sich mit dem...

Von Mozart beschwingt

Kein leichtes Spiel für Kapellmeis­ter Kreisler: Nicht einmal ein Jahr ist E. T. A. Hoffmann im Amt des zuständigen Musikdirektors zu Bamberg, da sieht er schon die Unzahl der (theatralen wie menschlichen) Unzulänglichkeiten. Am 21. Januar 1809 schreibt er an Johann Friedrich Rochlitz, den Begründer der «Allgemeinen Musikalischen Zeitung»: (...) «Zu einer guten...