Am Scheideweg

Uwe Schweikert über 20 Jahre Rossini-Festival in Bad Wildbad

Das Rossini-Festival, das seit 1989 alljährlich im Schwarzwaldkurort Bad Wildbad stattfindet, hat sich in den zwanzig Jahren seines Bestehens zu einem Geheimtipp unter Belcanto-Liebhabern gemausert und kann, jedenfalls in musikalischer Hinsicht, durchaus mit den größeren Festspielen in Rossinis Geburtsort Pesaro mithalten. Zwar lassen die örtlichen Gegebenheiten – das behelfsmäßig als Theater genutzte Kurhaus und das kleine, gerade einhundertfünfzig Zuschauer fassende gründerzeitliche Kurtheater – keine weiten Sprünge zu.

Umso überzeugender ist die Pro­grammkonzeption des Intendanten Joachim Schönleber, sich auf unbekannte oder selten gespielte Opern Rossinis zu konzentrieren und diese durch Raritäten von Vorläufern oder Zeitgenossen des Namenspatrons zu ergänzen.
Im Jubiläumsjahr fiel die Wahl auf Rossinis erst durch Verdi ins Abseits gedrängten «Otello» sowie die Urauffüh­rung von Giovanni Pacinis «Don Giovanni». Ergänzt wurde das Programm durch die konzertante Festaufführung von Rossinis populärer Buffa «L’italiana in Algeri» unter der Leitung Alberto Zeddas sowie ein Festkonzert, für das Wolfgang Rihm Rossinis «Edipo a Colonno» mit einer Neukomposition zum «Ödipus auf Kolonnos» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele I, Seite 34
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Forsch, lyrisch und mit Galle

Wagners «Meistersinger» feierten anno 1968 ihren hundertsten Geburtstag. Eigentlich sollte Wieland Wagner die für dieses Jahr vorgesehene Neuinszenierung in Bayreuth übernehmen, doch das Schicksal verfügte es anders, so dass Bruder Wolfgang nach Wielands Tod einspringen musste. Musikalisch blieb alles beim weit­gehend Vereinbarten: Karl Böhm dirigierte. Dass sich...

Hommage an das maritime Lübeck

Es hätte so schön gepasst, sich als Rahmen für Hanno Buddenbrooks «Lohengrin»-Erlebnis das Jugendstil-Haus an der Beckergrube vorzustellen. Aber das Theater, von dem Thomas Mann in seinem berühmten Familienroman schreibt und in dem er selbst, wie er später in einem Aufsatz berichtet, in seiner Kindheit und Jugend in Lübeck eine Reihe von «zaubervollen Abenden»...

Lyriker mit System

Eine Repertoireaufführung von Massenets «Werther» an der Bayerischen Staatsoper. Kaum freie Plätze, nach «pourquoi me réveiller» gibt es unvor­gesehenen Zwischen­applaus für Piotr Beczala, am Ende lang anhaltenden Jubel. Dieser Werther fasziniert durch die Spannung zwischen konzentrierter ­Energie und scheuem Zartgefühl, zwischen Empfindsamkeit und auflodernder...