Kopfgeburt

Alain Altinoglu lässt an der Deutschen Oper Berlin Strauss’ «Salome» kühl funkeln, Claus Guth schneidert ein bürgerliches Neurosentrauerspiel

Oscar Wilde wusste genau, was er wollte: «... und dann an Stelle des Orchesters große Pfannen mit Parfüm: Die wohlduftenden Wolken steigen auf und verhüllen von Zeit zu Zeit die Bühne.» So stellte er sich seine «Salome» vor. Als Rausch, der alle Sinne anspricht, eine Feier spätantiker Dekadenz, ausgestattet in überbordendem byzantinischen Luxus. Ein Ambiente, das gleichzeitig betört und verwirrt, und mittendrin die schöne Prinzessin von Judäa, ein Rätselwesen zwischen ungezügelter Erotik und perversem Blutdurst, ein weiblicher Vampir.

Mit seiner Vertonung des symbolistischen Dramas ist Richard Strauss 1905 den Intentionen des britischen Exzentrikers sehr nahe gekommen, vor allem auch, was das orchestrale Parfüm betrifft.

Claus Guth mag dem Publikum in der Deutschen Oper Berlin jetzt nichts von alledem gönnen. In seiner «Salome»-Deutung verlegt er die Geschichte ausgerechnet in jenes Milieu, das Wilde am meisten verachtete – das Bürgertum. Nur eines sei an dieser Welt hoffnungslos, lautete das Credo des Dichters: die Mittelmäßigkeit. Ein Herrenbekleidungsgeschäft bildet bei Guth den Schauplatz der Handlung (Ausstattung: Muriel Gerstner). Die Kostüme verweisen auf die Fünfzigerjahre, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Schuld und Ranküne

Wo auch immer in den letzten Jahren der einst von der Zensur behinderte, von Verdi verschiedentlich umgearbeitete, vom Opernbetrieb lange vergessene «Stiffelio» auftauchte, erregte er Erstaunen und Bewunderung. Die 1850 in Triest uraufgeführte Oper brilliert nicht mit exotischen oder spektakulären Schauplätzen. Auch nicht, wie «Macbeth», mit einem berühmten Sujet....

Irrlichtern im Labyrinth

Berlioz hatte kein Glück mit seinen Opern. «Benvenuto Cellini» wurde an der Pariser Opéra nach nur sieben Aufführungen abgesetzt, «Les Troyens» erst 1968, ein Jahrhundert nach dem Tod des Komponisten, vollständig realisiert. «Béatrice et Bénédict», sein letztes Bühnenwerk, fand 1862 bei der Uraufführung im Kurtheater von Baden-Baden freundliche Zustimmung, aber...

Altersstarrsinn, tödlich

Leben unsere Staats- und Stadttheater eigentlich von Dosenpfand? Oder geht es nicht ohne Dosenbier, wenn es Regisseure in die Unterschicht zieht? Dabei müsste Don Carlo di Vargas als Sohn des Marchese von Calatrava doch eigentlich Besseres gewohnt sein als Bier aus dem Blech. Frank Hilbrich hat beim Einkauf für die Staatsoper Hannover den Einkaufswagen gleich...