Nebel des Grauens

Eine köstlich nostalgische Trouvaille: Phyllis Tates Oper «The Lodger» als BBC-Hörspiel

Londons Nebel war notorisch. Aber er gab der Metropole an der Themse zugleich eine ganz spezielle Note, machte sie angeblich so unvergleichlich, dass nicht mal Flugzeuge abreisen wollten. So zumindest der Aphorismus eines Satirikers. Fog und Smog soll es schon im London des 13. Jahrhunderts gegeben haben; die Emission von schwefelhaltigem Rauch durch Kohleheizungen schuf bis ins 20. Jahrhundert hinein gravierende Probleme, ehe 1956 der «Clean Air Act» zumindest teilweise für Abhilfe sorgte.



Doch war der Londoner Smog als «Nebel des Grauens» stets auch attraktive Bühne für Schauergeschichten. Aus seinen Schwaden tauchten dunkle Schreckgestalten auf, Schattenfiguren mit blitzenden Messern, die den armen Frauenzimmern des horizontalen Gewerbes in Whitechapel an die Eingeweide gingen und unter dem Generalbegriff «Jack the Ripper» subsumiert wurden. Hierzu zählt auch «The Lodger», Untermieter der Familie Bunting in ihrem etwas heruntergekommenen Haus in der Marylebone Road. Als Jack the Ripper hätte er freilich einen ziemlich langen Dienstweg von Marylebone nach Whitechapel. Aber was tut man nicht, wenn einen die (Mord-)Lust packt, und sei es aus religiös-fanatischen Gründen. Nur langsam ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 25
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Kopfgeburt

Oscar Wilde wusste genau, was er wollte: «... und dann an Stelle des Orchesters große Pfannen mit Parfüm: Die wohlduftenden Wolken steigen auf und verhüllen von Zeit zu Zeit die Bühne.» So stellte er sich seine «Salome» vor. Als Rausch, der alle Sinne anspricht, eine Feier spätantiker Dekadenz, ausgestattet in überbordendem byzantinischen Luxus. Ein Ambiente, das...

Wagners vielschichtigste Frauenfigur

Richard Wagner war einer der ersten Komponisten, der nicht den Notentext, sondern die Aufführung als «Werk» verstand: Ein Kunstwerk, so seine Überzeugung, existiere nur dadurch, dass es «zur Erscheinung» komme. Und für das Drama sei das nun mal die Aufführung auf der Bühne. Damit unterschied sich Wagner nicht nur von starken Tendenzen der zeitgenössischen Ästhetik...

Bloßgestellt

In ihrer Lübecker Mozart-Inszenierung versucht Sandra Leupold ins Szenische zu übertragen, was die Harmonielehre einen Trugschluss nennt: Nachdem die drei männlichen Protagonisten am Ende des Andante Nr. 30 ihr «Così fan tutte» geschmettert hatten, fällt der Vorhang, Guglielmo, Ferrando und Don Alfonso verbeugen sich, und das Saallicht wird eingeschaltet. Ein...