Klangschatten

Kaija Saariahos «L’Amour de loin» unter Kent Nagano auf CD

Kaija Saariahos erste Oper «L’Amour de loin» war ein Auftragswerk der Salzburger Festspiele und kam im Sommer 2000 in der Felsenreitschule heraus, dirigiert von Kent Nagano (siehe OW 11/2000). Fünf Jahre später wurde die Inszenierung von Peter Sellars an der Oper von Helsinki auf DVD mitgeschnitten, nun dirigiert von Saariahos Landsmann Esa-Pekka Salonen. Wie bei der Uraufführung sang Dwayne Croft den aus französischer Ferne liebenden Troubadour Jaufré und Dawn Upshaw seine angebetete Clémence im fernen Tripolis. Liebe, das heißt in diesem Stück vor allem: höfische Minne.

Jaufré sublimiert seine Leidenschaft durch Poesie. Und diese Poesie schafft sich ihr Objekt quasi selbst. Die besungene Frau ist ein Traumbild. Als sich der Troubadour ins Morgenland aufmacht, um sie zu treffen, stirbt er in ihren Armen. Clémence geht ins Kloster, und der Schluss lässt offen, ob sie einen fernen Gott anbetet oder ihre «Liebe aus der Ferne». Ein feinsinniges Sujet um Liebes- und Lebensangst, Sehnsucht, Erfüllung und Vergehen (Text: Amin Maalouf), ein zartes, bisweilen preziöses Klanggespinst, gegen das sich selbst offenkundige Vorbilder wie «Tristan und Isolde» und «Pelléas et Mélisande» handfest ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 33
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Spannschuss ins Lattenkreuz

«Über die Musik will ich Ihnen nichts sagen; Sie kennen sie. Wovon Sie aber keine Vorstellung haben können, ist das schreckliche Geschrei, das anhaltende Brüllen, welches das ganze Stück hindurch von der Bühne schallt», berichtete der Philosoph Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) über einen Opernbesuch (ohne damit speziell Tenöre zu meinen). Gioacchino Rossini...

Musikalische Sternstunde

Gewisse Worte, sagt uns der Volksmund, seien wie Zahnpasta: einmal draußen, bringt man sie nicht mehr in die Tube zurück. Das musste auch der neue Direktor des Wiener Burgtheaters Matthias Hartmann erfahren, als er seine Antrittspressekonferenz mit dem markigen Ausspruch: «Sie wollen das Beste. Sie verdienen das Beste. Sie kriegen das Beste» befeuern wollte. Prompt...

Triumph und Tragik

Wer diese Stimme je gehört hat, wird sie nicht vergessen: das dunkel-glühende Timbre, das unaufdringliche und unforcierte Volumen, die Mischung aus Eleganz und Kraft. Worte müssen zwangsläufig dürr erscheinen, wenn es darum geht, ein solches Phänomen zu umschreiben. Vielleicht kann man so sagen: Alles was George London sang, und wie er sang, war charakteristisch....