Kauft Schwimmwesten!

Wenn die «Flüchtlingskrise» auf Requisiten reduziert wird

Es war einmal eine Zeit, in den langen Jahren unter Helmut dem Zweiten, da war der Blick auf die Weltläufte von Gewissheiten geprägt. Zumal in Deutschland war jedem unter uns Nachgeborenen sonnenklar, wie er sich 1933 verhalten hätte: im besseren Wissen um das Richtige und das Falsche. Und damit auch die Rotkäppchen unter den Opernbesuchern nicht lange nachdenken mussten, wer für die gute Großmutter und wer für den bösen Wolf stand, durften damals ganze Hundertschaften von Chorsängern und Statisten in Nazi-Uniformen auftreten.

Verstanden? Terror! Später kamen dann noch Judensterne und abgeschabte Koffer hinzu: Terroropfer!

Irgendwann erschöpft sich jede Mode. Wer in den Opernhäusern den Fundus verwaltet, hat nicht mehr viel Zeit, Platz für Neues zu schaffen. Was war das wichtigste Ereignis im Deutschland Anno Domini 2015? Richtig, die sogenannte «Flüchtlingskrise». Wieder einmal (ein letztes Mal?) war sonnenklar, was Gut und was Falsch war. Wenn uns schon das tausendfache Sterben in den Fluten des Mittelmeers kalt lässt, dann können wir wenigstens im besten Deutschland aller Zeiten zeigen, wie man richtig mit den Herausforderungen der Weltgeschichte umgeht. Ai ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Anselm Gerhard

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos... Öffentlichkeit

Herr Visser, gab es ein Erlebnis, das Sie für die Oper entflammen ließ?
Ich stand zwar früh während der Schulzeit in Theaterstücken auf der Bühne, aber ich erinnere mich, wie ich zufällig im Fernsehen eine Übertragung von Wagners «Ring» sah, die Amsterdamer Produktion von Pierre Audi. Während mein Vater Fußball guckte, sah ich fasziniert die «Walküre», eine...

Durchblick

Handwerk ist das eine. Aber ein wirklich gutes Theaterfoto zeichnet etwas anderes aus. «Es muss den Atem, die Seele einer Produktion einfangen», sagt Monika Rittershaus. «Und zwar so, dass noch ein Geheimnis bleibt.» Das gelinge nicht immer, auch bei den eigenen Bildern nicht. «Es klingt vielleicht etwas hochgegriffen, aber das Tollste ist, wenn ich es...

Das kalte, heiße Herz

In der entscheidenden Szene schweigt das Orchester. Die Pariser Abendgesellschaft auf der Bühne wird von einem Pianisten unterhalten, der sich als Nachfolger Chopins versteht und in der Tat etwas Nocturne-artiges auf die Tasten zaubert – langsam, elegisch in H-Dur beginnend, dann vollgriffig virtuos ausholend. Wie sich später herausstellt, soll er ein Spion...