Mittendrin statt nur dabei

Warum es Opernfans als Komparsen auf die Bühne zieht

Eine Statistik über Statisten gibt es nicht beim Deutschen Bühnenverein. Doch auch ohne empirisch erhobenes Zahlenmaterial steht fest: Die Kleindarsteller sind eine unverzichtbare Stütze jedes Theaters.

Wie sollte zum Beispiel ohne sie die Schlussszene der «Tosca» funktionieren? Während die Sopranistin dem Tenor noch letzte Anweisungen für ein angemessen theatralisches Zusammenbrechen bei der fingierten Erschießung zuflüstert, marschiert das Exekutionskommando auf, legt an – und peng!

Max Stahnke spielt derzeit einen der Schergen des Polizeichefs Scarpia an der Deutschen Oper Berlin. Der 20-Jährige hat das Abitur in der Tasche, aber noch keinen Studienplatz in seinem Wunschfach Medizin ergattert. Also nutzt er die Wartezeit, um als Statist in möglichst vielen Stücken mitzuwirken. Bei der neuen Monsterproduktion von Meyerbeers «Hugenotten» ist er dabei, in Rodrigo Garcías Deutung der «Entführung aus dem Serail» hat der durchtrainierte junge Mann sogar eine tragende, wenn auch wortlose Rolle, als Bodyguard von Konstanze.

Wenn an der Deutschen Oper Boleslaw Barlogs legendäre «Tosca» aus dem Jahr 1969 auf dem Spielplan steht, ist Heinz Strasiewsky Max Stahnkes  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Etikettenschwindel

Von Giovanni Paisiellos fast einhundert Opern hat nur die Buffa «Il barbiere di Siviglia» auf einem Nischenplatz überlebt. Catania hat im Januar 2016 die späte, 1788 für Neapel geschriebene Seria «Fedra» ausgegraben. Ein Mitschnitt ist bei dem auf Raritäten spezialisierten italienischen Label Dynamic erschienen. Es handelt sich aber keinesfalls, wie das...

Staatstheater

Zunächst lässt wenig darauf schließen, dass die Nachricht mehr sein könnte als eine Fußnote im ewig-lästigen Familienstreit der Wagners um Bayreuth. In Wahrheit ist sie ein Lehrstück staatlicher Kulturpolitik. Das Landgericht Bayreuth wies im Dezember eine Klage aus den Reihen der Richard-Wagner-Stiftung ab. Vier Angehörige der Familie, darunter ...

Liebesflöte, Wangenröte

In einem Interview mit dem Berliner «Tagesspiegel» hat Barrie Kosky bereits 2013, kurz nach seinem Amtsantritt als Intendant der Komischen Oper, den Dreisatz verraten, mit dem er die in Deutschland so schlecht beleumundete Operette zu neuem Leben erwecken will: «Du musst den Stil lieben, du musst die Stücke mit Stars besetzen, und du musst dich darauf ...