Hübsche Petitesse

Werner Ehrhardt wirbt für Antonio Salieris «La scuola de’ gelosi»

Dass Mozarts «Così fan tutte» den Untertitel «La scuola degli amanti» trägt, also «Die Schule der Liebenden», kann man als Hommage an Antonio Salieris opera buffa «La scuola de’ gelosi» deuten. Oder als Kampfansage: Denn die 1779 in Venedig uraufgeführte «Schule der Eifersüchtigen» hatte sich zu einem der größten Publikumserfolge des italienischen Komponisten entwickelt. Und tatsächlich hat Mozart seinen schärfsten Konkurrenten in der Wiener Musikszene mit der «Così» lässig ausgestochen.

Weil er seinen Figuren direkt ins Herz schaut, während Salieri aus dem Eifersuchtsthema lediglich ein hübsches Rokoko-Divertimento macht, eine Tändelei mit der Liebe.

Um Klassen besser ist auch Lorenzo da Pontes «Così»-Libretto, nämlich stringent gearbeitet und psychologisch tiefgängig, während die von Caterino Mazzolà erdachte Handlung der «Gelosi» so klapprig zusammengezimmert ist, dass man sie unmöglich in wenigen Sätzen zusammenfassen kann. Im Zentrum stehen ein bürgerliches sowie ein adliges Paar, die Schlüsselszene spielt in einem Irrenhaus für Eifersüchtige, und am Ende singen alle: «Ach, es gibt kein größeres Glück als das zweier Eheleute, die wahre Zuneigung aneinander ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unaufhaltsam

Das ist Murphys Gesetz: Ausgerechnet der Titelrollentenor hat krankheitshalber keine Stimme. Spielt also stumm und lässt sich vokal vom Kollegen an der Seite vertreten. Ausgesprochen misslich, zumal bei einer Premiere, passiert aber schon einmal. Eine Steigerung gefällig? Bitte schön: die Zweitvorstellung des Salzburger «Idomeneo». Der Seitensänger darf die...

Diskrete Erotik

Auf deutschen Bühnen begegnet man Maurice Ravels einaktiger musikalischer Komödie «L’heure espagnole» (1911) vergleichsweise selten, auf Tonträgern ist sie jedoch eindrucksvoll repräsentiert. Eine erste Gesamtaufnahme, die vom Komponisten selbst beaufsichtigt wurde, erschien bereits 1929, nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen sich Dirigenten-Koryphäen wie René...

Schauplatz Curaçao

Der durchschnittlich gebildete Opernfreund denkt beim Stichwort Brabant an «Lohengrin» und erinnert sich angesichts der legendären, indes nie heilig gesprochenen Genoveva aus dem gleichnamigen belgisch-niederländischen Herzogtum an Robert Schumanns einzige Oper. Jacques Offenbach widmete der Gemahlin des mittelalterlichen Pfalzgrafen Siegfried gleich drei...