In alter Frische

Purcells «Dido and Aeneas» unter Fabio Bonizzoni, Pepuschs «Venus and Adonis» mit der Harmonious Society of Tickle-Fiddle Gentlemen

Der enthusiastische Dilettant war seit je ein geheimer König im Musik- und Theaterleben des Vereinigten Königreichs. Deswegen scheint es nicht so unwahrscheinlich, dass Henry Purcells «Dido and Aeneas» zunächst als Schulaufführung präsentiert wurde, und zwar 1689 in Josias Priests Mädchenpensionat in Chelsea. Priest war freilich zugleich Ballettmeister am englischen Königshof; man könnte also annehmen, dass Purcell diese Oper ursprünglich für Aufführungen am Hof geschrieben hatte – und Priest das Werk von dort an sein Institut transferierte.

Wie dem auch sei: Fabio Bonizzoni hat sich nicht an dieser Aufführung orientiert, sondern an einer späteren von 1704, als «Dido and Aeneas» zusammen mit der Masque «Mars and Venus» von John Eccles und Godfrey Finger aufgeführt wurde – woraus sich wiederum interessante parallele Besetzungskonstellationen ergaben. Zum Beispiel jene, dass der Sänger des Vulcan, also ein Bass(bariton), auch die Rolle der Zauberin in «Dido and Aeneas» übernahm; in der vorliegenden Aufnahme zeichnet Iason Marmaras diese Figur mit leidenschaftlicher Intensität. Bonizzoni hat den Prolog von «Mars and Venus» aus den 1697 publizierten Songs sowie aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 19
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Krallenschritt

Was für ein Herrscher! Nicht nur faul, feist und fett ist er, sondern auch noch dumm, primitiv und überheblich. Aufs Regieren hat er definitiv keine Lust. Den lieben langen Tag vergammelt er unrasiert, unfrisiert im gestreiften Schlafanzug unter dem Plumeau seines Donald-Trump-protzigen Bettes, seine beiden Söhne jagt er allein aus Bequemlichkeit in die Schlacht....

Leben in Wonderland

Gemälde des Diego Velazquez im Wiener Kunsthistorischen Museum zeigen Habsburgs spanische Infanten. Prinzessinen, Prinzen in den gleichen Gewändern und Posen wie ihre Eltern, eben nur ein paar Zentimeter kürzer. Kleine Erwachsene. An sie mussten wir denken, als wir Alma Deutscher zum ersten Mal im Netz sahen. Nun hat die Elfjährige, Tochter des renommierten...

Wagemutig

Charlotte und Werther verheiratet? Eltern eines ansehnlichen Sohnes? Ergraute Ruheständler, die unter dem Weihnachtsbaum Goldene Hochzeit feiern? Von Anfang an sehen wir den Helden in einem abgewetzten Sessel sitzen, in großen Zügen harte Sachen trinken und mit einem Behältnis spielen, das jene fatalen Pistolen enthält, die er sich Ende des dritten Akts von...