Introvertiert

Vesselina Kasarova singt Händel

Später Triumph für Giovanni Carestini: Nachdem schon vor wenigen Monaten der französische Countertenor Philippe Jarouss­ky sein neues Album dem Vielseitigsten unter den großen Kastraten gewidmet hatte, zollt nun auch Vesselina Kasarova dem Uraufführungsinterpreten zahlloser Barock­opern ihren Tribut.

Im Gegensatz zu Jarouss­kys Porträtalbum, das die stimmliche und musikalische Entwicklung Carestinis an Arien verschiedener Komponisten von Porpora bis Gluck nachzeichnet, konzentriert sich die bulgarische Mezzosopranistin lediglich auf Carestinis Händel-Partien und ergänzt Ausschnitte aus ihren Paraderollen in «Alcina» und «Ariodante» um sechs Arien aus den seltener zu hörenden Opern «Ottone», «Il Pastor Fido» und «Arianna in Creta».
Der Titel «Sento brillar» führt allerdings in die Irre: Um das Glänzen und Strahlen geht es Kasarova nicht – die virtousen Brillierstücke wie Ariodantes «Dopo notte» oder Ruggieros «Sta nell’ircana» fehlen. Stattdessen dominieren ruhige, introvertierte Nummern, die Kasarova die Zeit lassen, jeden einzelnen Ton expressiv zu formen – eine Technik, die sie in den letzten Jahren zur unverwechselbaren Manier perfektioniert hat. Das Ausspielen einer brustig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 68
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nach Sonnenfinsternis

Die exorbitanten Benzinpreise hatten offenbar auch viele sonst im eigenen Gefährt anreisende Besucher des Festivals von Glyndebourne dazu veranlasst, wie in alten Zeiten den Zug zu benutzen. Auf jeden Fall war der oben beim Ausgang der pittoresken Bahnstation von Lewes wartende Zubringerbus, ein geräumiger Doppeldecker, bald überfüllt und ließ etwa zwei Dutzend...

Trivial

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist...

Langsam schwindendes Abendlicht

Als Benjamin Brittens «Billy Budd» 1951 zum ersten Mal über die Bühne ging, wurde das Stück als eine bedrückende Studie über die zerstörerische Wirkung von Gewalt empfunden. Heute, da Machttypen wie der teuflische Schiffsprofos John Claggart nach wie vor unermessliches Leid anrichten, während die Welt zuschaut, ist der Stoff der Oper unverändert aktuell. Und diese...