Inbegriff der Ars Gallica

Eine CD-Kollektion erinnert an Régine Crespin

Régine Crespin (1927-2007) war die bedeutendste französische Sopranistin der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Warner Classics erinnert an sie mit einer umfangreichen CD-Kollektion, die Aufnahmen aus den Jahren 1958 bis 1976 bündelt – Arien und Szenen aus Opern Verdis, Wagners, Massenets und Puccinis, Offenbach-Operetten und einer reichen Liedauswahl, die von Berlioz bis Poulenc reicht.

Crespin besaß eine lyrische Stimme von exquisitem Timbre und war mit ihrer Legatokultur, ihrer eloquenten Deklamation, ihrem gestalterischen Feinschliff und ihrem Gespür für atmosphärische Valeurs der Inbegriff der vokalen ars gallica. Als dramatische Verdi- oder Puccini-Interpretin kann und will sie mit der eruptiven Tigerin Maria Callas nicht konkurrieren, sondern verlässt sich auch als Lady Macbeth oder Tosca ganz auf die Schönheit ihrer Stimme. Von den hier enthaltenen Wagner-Aufnahmen überzeugen am meisten die träumerischen «Wesendonck-Lieder», während die Ausschnitte aus «Tannhäuser», «Walküre» und «Parsifal» bereits ahnen lassen, dass sie die hochdramatische Brünnhilden-Partie, die sie 1968 auf Wunsch Karajans übernahm, in eine Stimmkrise führen wird, die sie niemals ganz überwinden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Mehr oder weniger?

Nicola Raab hat im Dezember 2017 gezeigt, dass man Zandonais «Francesca da Rimini» nicht im Plüsch ertränken muss. Der «decadentismo» dieser blutigen Tragödie aus dem Jahre 1914 fokussiert auf Gewalt, wie sie so oft den Umgang zwischen den Geschlechtern konditioniert. In Straßburg hatte sich Raab die Perspektive der Titelheldin zu eigen gemacht. An der Mailänder...

Ehre sei Gott in der Höhe des Swing!

Das Lob des Herrn hat viele Gesichter. Es kann demütig sein, erhaben frohlockend, schlicht-eingängig. Aber es kann auch so sein wie hier: überschäumend, vital, ja beinahe ausgelassen. Antonio Vivaldis «Gloria», mit großer Wahrscheinlichkeit anlässlich Venedigs Sieg gegen die Türken anno 1716 komponiert, sprüht vor diesem erquickenden Geist, der geistliche Würde mit...

Tanz ums Gold

Dass der zeitgenössische Kunstmarkt eine Finanzblase für hysterische Spekulanten sei, gehört fast schon zu den Allgemeinplätzen. Die einen bringen dort Haie in Formaldehyd oder diamantbesetzte Totenköpfe für Millionen an den Sammler, die anderen anscheinend kleine leuchtende Würfel. Cardillac heißt der Künstler, der diese Würfel am Salzburger Landestheater unter...