Bebendes Verlangen

Der junge polnische Countertenor Jakub Józef Orliński lässt mit Händel aufhorchen

Polen ist bislang nicht als Zentrum für Alte Musik und genuine Aufführungspraxis bekannt gewesen. Doch das ändert sich. Gerade fiel der Countertenor Kacper Szelążek in Amsterdam bei der Aufführung von Stefano Landis Tragicommedia «Morte d’Orfeo» auf (siehe OW 5/2018). Nun hat sein Kollege Jakub Józef Orliński mit der Mezzosopranistin Natalia Kawałek, die regelmäßig am Theater an der Wien zu erleben ist, ein Album mit dem polnischen Originalklangensemble Il Giardino d’Amore herausgebracht.

Seit 2012 gibt es den «Garten der Liebe», gegründet wurde er von dem Geiger Stefan Plewniak, der die Musiker auch vom Konzertmeisterpult aus leitet.

Das Programm umfasst zwölf Soli und Duette aus Händel-Opern; das prägnante Coverfoto zielt ins thematische Zentrum der Werkauswahl: liebender Hass, hassende Liebe. «Enemies in Love» lautet der shakespearehafte Titel der CD. Orliński ist die dominierende Figur – kraft der reichen Qualität seines in allen Lagen ausgeglichenen Countertenors, der gut in der Höhe anspricht und natürlich in der Tiefe Kraft entwickelt; dazu kommen unglaublich lange Phrasen, leichtfüßige Koloraturen, wobei sich manchmal ein erregtes Zittern einstellt. Als Affektmittel hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Zwischen den Zeiten

Dass die Musikgeschichte nicht linear verläuft, anders als mancher deutsche Musikideologe uns bis zum Anbruch der Postmoderne weismachen wollte, war für Operngänger während der 1920er-Jahre allabendliche Erfahrung. Neben Strauss, Puccini, Schreker, Korngold und Berg blühte mit einem Mal diametral die Zeitoper: pointierte, freche, meist kurze Bühnenwerke, die oft...

In die Ecke, Besen!

Es ist anzunehmen, dass Rolando Villazón Goethes «Zauberlehrling» kennt, schließlich ist er ein kluger Mann. Somit dürfte ihm auch jener Satz vertraut sein, mit dem der traurige Titelheld das Unheil in nässenden Gang setzt: «Und nun komm, du alter Besen! / Nimm die schlechten Lumpenhüllen; bist schon lange Knecht gewesen: Nun erfülle meinen Willen!» Mit ein...

Frei sein

Frau Crebassa, Mozarts Sesto ist in letzter Zeit zu einer Ihrer wichtigsten Rollen geworden. Sie haben die Partie 2017 in der Salzburger Neuproduktion von «La clemenza di Tito» unter Teodor Currentzis gesungen, wenige Monate später in einer von Dan Ettinger geleiteten Wiederaufnahme der Willy Decker-Produktion im Pariser Palais Garnier. Waren das, musikalisch...