Im Innern einer Kamera

Frankfurt, Britten: Death in Venice

«I love you!» – Wenn Gustav Aschenbach dieses Bekenntnis seines Begehrens für den schönen jungen Tadzio am Ende des ersten Teils von Benjamin Brittens letzter Oper «Death in Venice» singt, dann ist das in der Frankfurter Erstaufführung ein Moment höchster Intimität und zugleich größtmöglicher Einsamkeit. Spots bringen Gesicht und das Weiß der Anzüge von Kim Beg­ley und dem Darsteller des Tadzio – Laurenz Johannis Leky – zum Leuchten, aber nichts um sie herum.

Schon vorher wollte Aschenbach diesen Tadzio im Foto festhalten und zerriss dieses Dokument doch gleich, freilich nur, um es in seinem Notizbuch bis zum Ende aufzubewahren.
Bei Keith Warner hat dieser Moment weit reichende Folgen einer umfassenden symbolischen Deutung: Den ganzen Abend über bewegen zwölf Statisten wie aus dem japanischen Theater ein Gehäuse, das den Verstrebungen einer alten Kamera gleicht – ins Riesenhafte vergrößert und auf einer Seite mit durchsichtiger Gaze verbunden. Im zweiten Teil wird diese Kamera – in ihre Bestandteile aufgelöst – zu Bilderrahmen für verschiedenste Schauplätze. Wenn sich aber im Hintergrund der Rundhorizont öffnet, dann blendet nur grelles, gesichtsloses Weiß den Zuschauer. Erst am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gefesselte Fantasie

Dass Heinz Zednik, der Broucek der neuen Produktion von Janáceks Opernsatire an der Wiener Volksoper, als Kandidat im Nachfolgespiel um den vorzeitig aus dem Amte scheidenden Direktor Rudolf Berger kolportiert wurde (inzwischen hat er zu verstehen gegeben, dass er nicht mag), ist nicht ohne Pikanterie. Nicht Zedniks, sondern der von ihm verkörperten Figur wegen,...

Regietheater ante festum

Er hat das moderne Regietheater praktiziert, als es den Begriff noch gar nicht gab. 1961 inszenierte Bohumil Herlischka in Düsseldorf einen «Freischütz», der auf empörte Ablehnung stieß und ihm trotz vorangegangener spektakulärer Erfolge wie mit der Ausgrabung von Schostakowitschs Urfassung der «Lady Macbeth von Mzensk» (1959) fast ein Arbeitsverbot einbrachte....

Editorial

Die von der Dienstleistungsgewerkschaft ve.rdi im Zuge der Auseinandersetzungen um die 40-Stunden-Woche und das 13. Monatsgehalt initiierten Streikmaßnahmen haben nicht nur öffentliche Versorgungsbetriebe wie Krankenhäuser oder die Müllabfuhr getroffen, sondern auch zahlreiche ­Theater. Von Hamburg bis Freiburg legten nach Angaben des Deutschen Bühnenvereins an...