Mut zur Melodie

Giselher Klebe über Balzac, Verdi und die Zukunft der Oper

Herr Klebe, Sie haben eine Oper über Balzacs «La Peau de Chagrin», einen der Romane der «Comédie humaine», komponiert. Wie kam es zur Wahl dieses Stoffs?
Es ist jetzt fast fünfzig Jahre her, seit ich «Die tödlichen Wünsche» geschrieben habe. Ich habe damals mit meiner Frau zusammen sehr viel Balzac gelesen und war spontan überzeugt, dass das ein Opernstoff wäre. Ich muss­te die Vorlage natürlich konzentrieren. Im Grunde genommen muss ja fürs Komponieren nur das Wichtigste erhalten bleiben, was Verdi so schön als «parola scenica» bezeichnete.

Die Konzentration aufs treffende Bühnenwort ist das Entscheidende, und das habe ich damals mit einer gewissen jugend­lichen Frechheit gemacht. Ich zweifle heute, ob ich damals genügend Selbstkritik besaß. Wenn ich mein Stück jetzt wieder sehe, dann zu­nächst mit einem gewissen Zögern. Aber dann denke ich, wie fast immer, wenn ich meinen eigenen Jugendwerken wieder begegne: Die Frechheit von damals möchte ich nochmal haben.

Andere Opern, die Sie komponiert haben, «Die Räuber» nach Schiller oder «Jakubowsky und der Oberst» nach Franz Werfel, besitzen Verdis «parola scenica» schon aufgrund ihrer Vorlagen. Aber die Eselshaut, also dieser Talisman, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Die von der Dienstleistungsgewerkschaft ve.rdi im Zuge der Auseinandersetzungen um die 40-Stunden-Woche und das 13. Monatsgehalt initiierten Streikmaßnahmen haben nicht nur öffentliche Versorgungsbetriebe wie Krankenhäuser oder die Müllabfuhr getroffen, sondern auch zahlreiche ­Theater. Von Hamburg bis Freiburg legten nach Angaben des Deutschen Bühnenvereins an...

Der komponierte Komponist

Viel näher am Gelingen als am Scheitern: Auf diesen Nenner kann man die Kasseler Neuinszenierung von Leos Janáceks «Schicksal» («Osud») bringen. Durch einen eigentlich ganz einfachen Trick schafft es Gabriele Rech, mit dieser ersten Neuinszenierung auf deutschen Brettern seit fünfzehn Jahren einer dramaturgischen Klärung sehr nahe zu kommen. Dass dennoch Fragen...

Genutzte Chance

Seit 1987 der Zuschauerraum des Jenaer Stadttheaters abgerissen wurde und sich die damaligen Kulturfunktionäre der trügerischen Hoffnung auf einen Theaterneubau hingaben, muss Jenas Publikum auf Musiktheater in der eigenen Stadt weitgehend verzichten. Bruno Scharnberg, seit 2003 Intendant der Jenaer Philharmonie, plante bereits im ersten Jahr seines Wirkens die...