Mozart: Zaïde

Erlangen

Opernwelt - Logo

Der Terror-Chef rast: Die allzu schöne Überläuferin erwies sich als lauwarm. Nichts ist’s mit der Revolution, stattdessen spielen wieder mal die Gefühle verrückt. Da hilft nur die Hinrichtung. Liebe und Tod liegen nah beieinander, aber am Ende siegt nicht die Internationale, sondern – die Musik.
Natürlich siegt sie, denn Mozart hat sie geschrieben. Aus «Zaïde», dem äußerlich unvollendeten Singspiel, kann man all das herausholen: die großen Gefühle, die Sehnsucht nach Freiheit, den Todes-mut.

Überliefert sind fünfzehn Musik­nummern, die durch eine Dramaturgie schlüssig gemacht werden müssen. Hat Calixto Bieito in seiner Berliner «Serail»-Inszenierung Mozarts Orient brutal entzaubert, so setzt die Regisseurin und Autorin Jenny Erpenbeck bei ihrer «Zaïde» nicht nur auf Gewalt, sondern auch auf die Poesie. Erpenbecks «Vervollständigung» des Fragments ist somit ein würdiger Beitrag zum Mozart-Jahr – und dies nicht, weil sie die ursprüngliche Ge­schich­te, die der «Entführung» stark ähnelt, «aktualisiert», sondern weil diese Aktualisierung ans Herz rührt. Historischer Hintergrund dieser Neueinrichtung ist die Verbrüderung der Millionärstochter Patty Hearst mit ihren Entführern. Im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Frank Piontek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Historische Lektion

Mit einer Vorstellungsdauer von über vier Stunden ist «Lotario», Hauptattraktion der 29. Händel-Festspiele, selbst für eingefuchste Händel-Fans ein ziemlich harter Brocken. Wie offenbar auch schon im Urauffüh­rungs­jahr 1729 in London. Nummer sechsundzwanzig (von insgesamt fünfundvierzig) der Opern Händels, stellt das Dramma per musica in tre atti nach einem...

Strauss: Elektra

Musikalisch war die Saarbrücker «Elektra» ein Volltreffer. Ob angesichts dras­tischer Sparmaßnahmen dieser Standard auch in Zukunft zu halten sein wird, steht freilich in den Sternen. Zu­nächst legte aber der scheidende General­musikdirektor Leonid Grin eine überaus stimmige Einstudierung der komplexen Partitur vor, sorgte für gepflegtes Zusammenspiel,...

Nicht Heine, Nicht Freud: Wagner!

Auf den Tischen im Coburger Theater-Büffet stehen Glasvasen mit orangefarbenen Tul­pen. Und an jeder Blume baumelt ein gelbes Schiffchen aus Papier. Für das Haus im fränkischen Norden ist die Premiere des «Fliegenden Holländer» ein Großereignis – da gibt man sich Mühe. Die Firma Brose (Fahrzeugteile) unterstützt das Not leidende Theater beim Engagement der...