«Ich bin keine Bella»

Die aus St. Petersburg stammende Sopranistin Olga Peretyatko ist noch jung, aber sie weiß schon jetzt sehr genau, was ihr guttut und was nicht. Hinter der Hochglanzfassade jener PR-Fotos, die ihre Plattenfirma verbreitet, verbirgt sich eine selbstbewuss­te, selbstkritische und geerdete Künstlerin, die freimütig über ihre Vorbilder, über Vorurteile und Fachklischees, Stierkampf und Steaks spricht.

Frau Peretyatko, Ihr Debüt-Album bei Sony hat in Deutschland gute Kritiken erhalten. Nur: Kaum einer hat Sie je live gehört.
Stimmt leider. Soll besser werden. Im Dezember werde ich in Karlsruhe im «Rigoletto» singen, in Mannheim den «Liebestrank» und «Lucia di Lammermoor» in Berlin. In München ist ein Konzert im Herkulessaal geplant. Dann wieder Berlin und Hamburg, wo ich im Opernstudio war. Ich war dort mehrfach das Cover für Aleksandra Kurzak...

...

die von Ihnen, was den Zeitpunkt Ihres CD-Debüts anbetrifft, jetzt überholt wurde?
In gewisser Weise schon, obwohl ich auch früher schon kleinere CD-Auftritte hatte, zum Beispiel in «Semiramide» von Meyerbeer. Ich bin zu Sony gekommen, nachdem mich der Musikjournalist Karl Dietrich Gräwe bei einem Wettbewerb gehört hatte. Sony rief wohl bei ihm an und sagte: «Wir brauchen einen neuen Namen, und zwar schnell.» 2008 gab es ein langes und sehr nettes Gespräch, allerdings nichts Konkretes. Man hat mich dann als Blondchen und als Gilda und bei einem internen Konzert in Berlin live gehört. So kam es.

Sie werden häufig mit der jungen Edita Gruberova verglichen. Freude oder Belastung?
Nein, das ist lediglich eine große Ehre. Gruberova gehört zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Interview, Seite 36
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Apropos...Carmen

Frau Doufexis, hat Ihr Mann Christian Jost schon Veränderungen an Ihnen wahrgenommen, seit Sie Carmen proben?
Na, hören Sie mal... (lacht). Ich bin doch glücklich verheiratet! Wenn ich mich mit jeder Rolle verändern würde... Nur mit einer Sache habe ich noch zu kämpfen: mit den Kastagnetten. Das muss noch besser werden.

War die Frage abwegig?
Eigentlich nicht. Man...

Krisenfest im Abseits

Sie haben es gerade noch geschafft. Bevor die Zocker in den Banken und an den Börsen, von einer blind auf die Selbstregulierung der Märkte vertrauenden Politik begünstigt, die grüne Insel an den Rand der Staatspleite brachten. Vor gut einem Jahr hatte Irland unter dem sogenannten «EU-Rettungsschirm» Zuflucht suchen müssen – als erstes Mitglied der Europäischen...

Auf dem Hochseil der Affekte

Unter den zahlreichen prominenten Countertenören unserer Zeit spielt Max Emanuel Cencic die Rolle eines Paradiesvogels, der durch sein Interesse an ungewöhnlichen Repertoires ebenso auf sich aufmerksam macht wie durch die Metamorphosen seines äußeren Erscheinungsbilds. Gesanglich gehört er seit vielen Jahren zu den herausragenden Vertretern seines Stimmfachs, und...