Problemkind

Gelsenkirchen | Albéniz: Merlin

In gefühlten Es-Dur-Brechungen wallt es «Rheingold»-artig aus dem Orchestergraben herauf. Ein nächtlicher Highway schlängelt sich einer fernen Gebirgssilhouette entgegen. Vorn bricht ein Schwert durch den Asphalt: Excalibur. Ein Cadillac aus den Seventies parkt am Straßenrand. Das Warnlicht blinkt. Ein mittelalter, gedrungener Mann hat den Kopf auf das Lenkrad gelegt. Ein Traum? Ein Unfall? Merlin steigt aus und stellt das Warndreieck vor das Schwert.



Roland Schwab inszeniert Isaac Albéniz’ «Merlin» (1901) im Gelsenkirchner Musiktheater im Revier als Road Movie und schickt seinen Titelhelden auf Zeitreise. Bjørn Waag sieht nicht aus wie ein Königsmacher, eher wie ein zerknautschter Peter Falk auf der Suche nach sich selbst. Erst schmeißt er seine zeternde Freundin Nivian aus dem Wagen und entsorgt sie mit verklebtem Mund im Kofferraum. Dann fährt aus der Versenkung zwischen zwei Hügelkuppen plötzlich keltisch kostümiertes Volk herauf. Artus und Kay erscheinen in Biker-Kluft, Morgan und Mordred, die Versucher böser Fleischeslust, in präraffaelitisch rotem Sündenhaar (Kostüme: Renée Listerdal). David Lynch und «Mad Max», irische Kruzifixe und Dante Gabriel Rossetti, eine gotische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Ausgebrannt

Die Zeitgenossen waren sich einig, dass ein Fluch über dieser Oper schwebt. Erst hinderte der Tod den Komponisten Jacques Offenbach 1880 an der Vollendung seiner «Contes d’Hoffmann», dann brannte bei der Wiener Erstaufführung die Hofoper nieder, einige Jahre später auch der Ort der Uraufführung, die Pariser Opéra-Comique. Immer ging wertvolles Aufführungsmaterial...

Auf dem Sprung

Aufreizend rot locken Seidenkleidchen und Lippen, die schwarzen Haare sind hochgesteckt. Doch wer hier im Carmen-Outfit einherstöckelt, ist die Nebenbuhlerin: Micaëla unternimmt einen der letzten Versuche, ihren Sergeanten herumzubekommen. Als Klischee-Zitat aus dem guten alten Spanien. Doch nicht das Imitat lässt bei Don José die Säfte steigen, sondern eine...

Dschungel-Blues

Der Stubenfliegenbengel singt Tenor und ist kreuz-unglücklich. Gerade erst aufgewacht, muss er schon ans Ende denken – in der festen Überzeugung, eine Eintagsfliege zu sein. Und weil Kostas noch längst nicht die Biege machen, sondern lieber mit seinen hippen Krabbelkumpels weiter durch den Großstadtdschungel stromern will, hat er den Blues. Natürlich den...