Elena Tsallagova in «Pelléas et Mélisande», Bayerische Staatsoper München; Foto: Renate Needer

Ich bin eine andere

Eigentlich wollte sie Tänzerin werden. Doch ein Verdi-Erlebnis führte dazu, dass Elena Tsallagova nur noch eines im Sinn hatte: Singen, Emotionen in den Saal tragen, Figuren erfinden

Liebe Frau Tsallagova, kennen Sie die Geschichte von Tanaïs?
Erzählen Sie sie mir!

Tanaïs war eine kaukasische Königstochter, die mit ihrem Volk am Schwarzen Meer lebte, unweit des heutigen Ossetien. Eines Tages überfiel der äthiopische König Vexeris das Land der Skythen, ließ die gesamte männliche Bevölkerung ermorden und erwählte sich Tanaïs zur Braut. Die aber tötete den Eindringling in der vermeintlichen Liebesnacht und gründete den ersten Amazonenstaat.
Oh, das gefällt mir.

Und ich bin überrascht, dass wir das Gespräch so beginnen. Aber das ist schön, es gibt mir eine gute Energie für den Rest dieses Tages. Und ja, natürlich ist sie mir nah, diese Tanaïs, nicht zuletzt, weil sie aus der gleichen Gegend kommt wie ich. Der Einfluss der Tradition und Kultur auf das Leben am Rande des Kaukasus ist so immens, dass man das nie vergessen kann, selbst wenn man seine Heimat schon als Kind verlässt. Das alles begleitet einen immer. Ich lebe jetzt seit zehn Jahren in Europa, ich weiß, wovon ich spreche.
 
Ist es eine kognitive Sache? Oder mehr ein Gefühl?
Ein Gefühl. Und zwar das Gefühl, wie diese Tradition zu bewahren ist. Ich will Ihnen ein Beispiel geben: Wenn wir zu Hause etwas feiern, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Interview, Seite 34
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Segen der Technik

Ein gutes Foto, sagt Werner Kmetitsch, kann jeder schießen, auch in der Oper. «Das ist mit der heutigen Technik kein Problem mehr.» Aber eine komplette Produktion zu fotografieren, Szene für Szene, stets verlässlich auf demselben hohen Niveau – das mache den Unterschied zwischen Hobby- und Profifotografen aus. Und Profi wollte Werner Kmetitsch eigentlich nie...

Personalien | Meldungen Dezember 2017

JUBILARE

Jiří Kout wurde 1937 in Novedvory bei Prag geboren. Er studierte am dortigen Konservatorium Orgel und Orchesterleitung, gewann die Internationalen Dirigentenwettbewerbe von Besançon (1965) und Brüssel (1969). Danach war er zunächst an der Pilsener Oper tätig, ehe er 1969 als Kapellmeister ans Nationaltheater nach Prag ging. Mit dem Orchester unternahm er...

Projektionen

Diese Farben! In allen Nuancen schillern, weben, leuchten sie aus Leos Janáčeks Natur. Morgenrot und Abendgold, Mondweiß und Sonnengelb, Waldgrün und Himmelblau. Das Leben ist bunt hier, voller Überraschungen und Kontraste. Ein sinnenpralles Mosaik, das in keinen Rahmen passt. Genau so klingen «Die Abenteuer der Füchsin Bystrouschka», jene 1924 in Brno...