Himmel und Hölle

Die «Florentiner Intermedien» in Saarbrücken

Tornerà d’auro il secolo?» – Wird das Goldene Zeitalter wiederkehren?, fragt der Chor im jubeltrunkenen Finalstück jener legendären sechs «Florentiner Intermedien», die 1589 für eine pompöse Aufführung der Komödie «La pellegrina» am Hof der Medici entstanden. Vor 418 Jahren war das natürlich nur eine rhetorische Frage: Dass die Vermählung des Großherzogs Ferdinando mit Christine von Lothringen, raison d’être der Komposition, Florenz zu neuer Blüte verhelfen würde, verstand sich für die Festgäs­te, die das Ereignis im Theater der Uffizien feierten, von selbst.

Die allegorischen Texte und die Musik dieser Zwischenaktstücke hatten nur einen Zweck: dem hohen Paar mit Götterfunken zu huldigen. Ob Parzen und Sirenen die Macht der Liebe besingen, ob Apollo die «grausame Bestie» («mostro crudel») Python unschädlich macht oder Jupiter die Sterblichen auf Erden zu Froh­sinn und Heiterkeit aufruft – stets geht es um das segensreiche Wirken des Medici-Herrschers. Mythensattes Reprä­senta­tionstheater.
Mit einer bloßen Rekonstruktion der historischen Hochzeitsparty wollte man sich am Saarländischen Staatstheater allerdings nicht zufrieden geben, als man das Wagnis einging, die «Florentiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neapel an der Salzach

In den letzten Jahren waren die Salzburger Pfingstfestpiele eher gediegen: Konzeptionell reichlich verwaschen, boten sie mittleren bis guten Ensembles eine Durchgangsstation fürs jeweils aktuelle Programm.
Der neue Salzburger Intendant Jürgen Flimm und sein Konzertchef Markus Hinterhäuser wollen dies nun ändern  und zogen den italienischen Stardirigenten Riccardo...

«Was Wunder wimmerst du hier?»

An Wagners abstoßendem Antisemitismus kann es keinen Zweifel geben. Bis heute wird jedoch kontrovers diskutiert, ob sich dieser Antisemitismus auch in seinem musikdramatischen Werk niederschlägt. Im Richard-Wagner-Handbuch von 1986 verficht der Literaturwissenschaftler und Wagner-Kenner Dieter Borchmeyer mit aller Leidenschaft und in erklärter Wendung gegen Theodor...

«Singen ist das Natürlichste der Welt»

Sie hat nie Zeit. Sie zu treffen gleicht ­einem logistischen Kunststück. In ihren Siebzigern ist sie umtriebiger denn je. Sieben Tage in der Woche ist das Haus gefüllt mit Gesangsschülern: «Was soll ich denn am Sonntag tun, wenn ich keine Menschen um mich habe? Unterrichten macht viel mehr Spaß als Sport oder Spazierengehen.» (lacht) Nachwuchssängerinnen und...