Berg: Lulu

Bremerhaven, Berg: Lulu

Die Paris-Episode der Cerha’schen «Lulu»-Komplettierung hielt Joachim Kaiser – wie er in seiner Uraufführungskritik 1979 formulierte – für eine «ziemlich überflüssige und unergiebige Unterbrechung» des Ganzen. Peter Grisebach nimmt in seiner Bremerhavener Produktion von Bergs nachgelassener Oper  diesen Gedanken auf und streicht, neben einigen anderen Kürzungen, dieses erste Bild des dritten Aktes komplett.

Er erreicht damit eine handhabbare, stringent durchlaufende Fassung des Werkes, die sich durch die Betonung der Schlussszene vom Fragment durch eine stärkere Handlungslogik unterscheidet und doch dessen Spieldauer von (mit Pause) knapp zweieinhalb Stunden kaum überschreitet. Eine empfehlenswerte Lösung für kleinere Bühnen.
Auch in seiner Inszenierung bekommt Grisebach das Stück, das er als distanzierte Parabel ablaufen lässt, erfreulich gut in den Griff. Zu dem eindrucksvoll klaren Bühnenbild (Marcel Zaba) mit der von einer geschwungenen Freitreppe halb umschlossenen runden Spielfläche kontrastiert die ausgefeilte Körpersprache, mit der Lulu – etwa in der ersten Szene mit Schigolch – ihren Kontrahenten begegnet. Eun-Joo Park strahlt dabei eine kühle Emotionalität aus, die sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Singen ist das Natürlichste der Welt»

Sie hat nie Zeit. Sie zu treffen gleicht ­einem logistischen Kunststück. In ihren Siebzigern ist sie umtriebiger denn je. Sieben Tage in der Woche ist das Haus gefüllt mit Gesangsschülern: «Was soll ich denn am Sonntag tun, wenn ich keine Menschen um mich habe? Unterrichten macht viel mehr Spaß als Sport oder Spazierengehen.» (lacht) Nachwuchssängerinnen und...

Die Komponisten schreiben heute nicht mehr so schnell wie Mozart

Herr Flimm, als Ihr Freund Gerhard Schröder im Herbst 1998 Helmut Kohl als Bundeskanzler ablöste, verkündete er, er wolle nicht alles anders machen, aber vieles besser. Im Oktober vergangenen Jahres haben Sie die Intendanz der Salzburger Festspiele von Peter Ruzicka  übernommen. Was muss sich ändern, was wollen Sie besser machen?
Ich würde nie sagen, dass ich etwas...

Editorial

Genau werden wir es erst wissen, wenn die Bayreuther Richard-Wagner-Stiftung die Sache vertraglich abgesegnet hat – als Trägerin der Festspiele. Das kann dauern. Aber vieles spricht im Moment dafür, dass Katharina Wagner bald die Herrschaft auf dem Grünen Hügel übernimmt. Vater Wolfgang und Mutter Gudrun sagen nun ganz offen, was sie lange für sich behielten und...