Hasenleber und Drachenschmerz

Was ist Pansori, was ist Changgeuk? Das Koreanische Nationaltheater und Achim Freyer geben in Wuppertal Antwort

Wenn Madame hereingeschoben wird, ist die Wuppertaler Opernbühne schon fast voll. Knapp unter der Portalkante schwebt ihr zierlicher Kopf, ragt gerade noch sichtbar aus der tiefblauen Riesenrobe heraus, die ihr die Aura einer fernen Königin der Nacht verleiht. Doch diese wunderliche Majestät wünscht niemandem der Hölle Rache an den Hals, sie erzählt vielmehr eine uralte Geschichte, die in Korea früher jedes Kind kannte. Die Geschichte vom Hasen, der seine Leber hergeben soll, damit der kranke Drachenkönig im Meer wieder gesund wird.

Nur eine Hasenleber könne den König vor dem Tod bewahren, behauptet der Medizinmann. Doch kein Untertan aus dem Wasserreich will an Land gehen, um den Hasen zu holen. Der Goldbarsch nicht, die Alse nicht und auch der Frosch mit seiner Bauchtrommel nicht. Als sich endlich die Sumpfschildkröte auf die Reise macht und ihn mit fingierten Versprechungen ins Drachenreich lockt, dämmert Mister Rabbit, was da gespielt wird – und er führt seine Widersacher mit Witz, Intelligenz und grenzenloser Fabulierlust an der Nase herum. Nach und nach schlüpfen die menschlichen Tierfiguren aus Madame Pansoris Rockschoß, drollige Kinder ihrer blühenden Fantasie.

Wie alt die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Gerüttelt und geschüttelt

Das Teatrino di Corte an Neapels Palazzo Reale ist ein vergleichsweise unbekanntes Juwel, das ganz im Schatten des majestätisch-prunkvollen Teatro San Carlo steht. Dabei ist in dem kleinen, 1768 fertiggestellten Theater so manche neapolitanische buffa aufgeführt worden, während man gestandene seria-Kost eher im San Carlo gab. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt,...

Freispruch erster Klasse

Gefällig, leicht verdaulich, attraktiv und preiswert. So lautete der Tenor der Kritik zum «Don Giovanni», den Peter Mussbach 2006 in der Mailänder Scala auftischte. Damals war Donna Elvira in jenem draufgängerischen Tempo, mit dem Gustavo Dudamel am Pult die gestutzte Partitur durcheilte, auf einer weißen Vespa in einer öden Bühnenvorstadt vorgefahren. Den...

Es werde Licht

Es ist etwas faul im Staate Dänemark, aber darüber spricht man nicht. Und besungen wird es erst recht nicht. Aber die Grundsatzfrage «Sein oder nicht sein» wird doch gestellt. Allerdings lautet sie hier «Être ou ne pas être», schließlich geht es um Ambroise Thomas’ Opernversion des «Hamlet». Bei der Uraufführung 1868 in Paris bejubelt, rutschte die Oper rasch aus...