Die Tragödie des Altphilologen

Wien | Theater an der Wien| Monteverdi: L’Orfeo

Opernaufführungen in bourgeoisem Ambiente anzusiedeln – vorzugsweise in Treppenhäusern bürgerlicher Villen – scheint en vogue. Claus Guth hielt dies schon öfter so, bei seinem «Fliegenden Holländer» in Bayreuth beispielsweise oder beim Salzburger «Figaro». Auch Mariame Clément verortete Rameaus «Castor et Pollux» in ähnlichem Ambiente, suchte den Dioskuren-Mythos aufzubrechen, zur großbürgerlichen Tragödie umzuformen.

Letzteres geschah Anfang 2011 am Theater an der Wien.

So hat der Betrachter, wenn sich nun beinahe ein Jahr später dort der Vorhang zu Claus Guths Inszenierung von Monteverdis «L’Orfeo» öffnet, ein Déjà-vu-Erlebnis: erneut eine Treppe, erneut mythische Figuren in bourgeoisem Kostüm. Der reife Altphilologe Orpheus (aufopfernd gespielt und gesungen von John Mark Ainsley) feiert die Hochzeit mit seiner jungen Frau – vermutlich einer seiner Studentinnen – im Rahmen eines Antikenfests. Man setzt sich Lorbeerkränze auf und verstellt die Bibliothek des Professors mit einer Tempelkulisse; einige Damen und Herren tragen wehende Faltenwurf-Kostüme. Fotografiert wird mit Polaroid, was auf die 1970er-Jahre schließen lässt.

Orpheus hat sein Leben einzig und allein auf Euridice ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Bigger than life

Erich Wolfgang Korngolds Oper «Die tote Stadt» ist ein Reißer sondergleichen, mit allen Ingredienzen einer Erfolgsoper, und ganz zu Recht neuerdings wieder viel gespielt. Allerdings verbindet sich mit diesem Werk auch ­einer der traurigsten Opernmitschnitte, vergleichbar nur mit den Aufnahmen der letzten öffentlichen Auftritte von Maria Callas. Die Doppelrolle des...

Und auf einmal ging es steil bergauf

Das konnte nur anders, nur besser werden. Der Blick ins Archiv ruft geradezu grauslige Erinnerungen wach. 1971/72: erst Wagners «Tristan», vom einst großen Titelsänger Wolfgang Windgassen als Regisseur schmählich vertan, dann Gounods «Roméo et Juliette», auf der Szene desaströs vermurkst. Beide Male mit einem älteren Kapellmeister am Pult, der den Geist der Werke...

Vorgeschoben

Die endgültige Erkenntnis liefert nach erfolgter Lektüre der Blick ins Register: «Stockhausen, Karlheinz» findet sich da als Eintrag. Das allein lässt aufmerken, und es folgen gar nicht einmal so viele Seitenzahlen, bedenkt man, dass der Untertitel des Buches «Mein Leben mit Karlheinz Stockhausen» lautet und der Titel ein Zitat des Komponisten ist. «Sein Kopf war...