Große Dirigenten im heiteren Genre

Historische Aufnahmen mit Carlo Maria Giulini, Hans Rosbaud, Herbert von Karajan und Lorin Maazel

Bevor er sich Ende der 60er-Jahre ganz von der Oper abwandte, war Carlo Maria Giulini nicht nur ein Experte in Sachen Mozart und Verdi, sondern unzweifelhaft auch der beste Rossini-Dirigent seiner Zeit. Dennoch hat er dessen Hauptwerk, «Il barbiere di Siviglia» nie im Studio aufgenommen. Es existieren allerdings Mitschnitte einer italienischen Fernsehproduktion von 1954 und der legendären Scala-Aufführung mit Maria Callas von 1956, die jetzt durch eine BBC-Aufzeichnung aus der Londoner Covent Garden Opera von 1960 ergänzt werden.

Sie ist den beiden früheren Dokumenten in künstlerischer wie klangtechnischer Hinsicht noch überlegen und aus meiner Sicht die beste Live-Aufnahme des Werkes überhaupt. Das liegt vor allem an Giulinis unerbittlichem Präzisionswillen. Rossini verträgt keinen Schlendrian.

Ob die Inszenierung von Maurice Sarrazin tatsächlich so witzig war, wie es die Publikumsreaktionen nahelegen, lässt sich nicht überprüfen. Das Gelächter der Zuschauer bringt das Haus bisweilen zum Erzittern und wirkt auch auf den Hörer der CD ansteckend. Das Erstaunliche ist aber, dass diese Turbulenzen der musikalischen Genauigkeit keinen Abbruch tun, weil Giulini den Sängern, die ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Medien, CDs und DVDs, Bücher, Seite 28
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Die Sache mit der Libido

Ein von der Ehe gelangweilter Förster, eine ebenso frustrierte Frau, dann plötzlich, als verhängnisvolle «Chance», eine neue, animalische, von allerlei anderem Getier umgebene Gefährtin, das offerierte das BR-Symphonieorchester zu Anfang der Saison als «Familienkonzert». Leos Janáceks «Schlaues Füchslein» als Nettigkeitsoffensive für Jung und Alt, moderiert von...

Von Träumen und Alpträumen

Edgar Allan Poes bekanntestes Schauergedicht «The Raven» hat immer wieder Künstler zur Auseinandersetzung herausgefordert. Dichter wie Harry Mulisch, Filmregisseure wie Roger Corman oder Popmusiker wie Alan Parsons bedienten sich bei Poes merkwürdiger Geschichte eines Menschen, der seinen Partner verloren hat und in einer mysteriösen nächtlichen...

Rückschritt

Die aktuelle Produktion von Verdis «Don Carlo» an der Wiener Staatsoper ist ein Rückschritt. Seit 2004 bot das Haus die französische Urfassung in der feinsinnig durchgearbeiteten (gleichwohl zunächst heftig angefeindeten) Inszenierung von Peter Konwitschny – zuletzt im Frühjahr 2012. Ob sie auch in Zukunft gezeigt werden wird, will niemand klar sagen. Dass ihr die...