Gott, allein zu Haus

Jürgen Otten über die zweiten Gluck-Festspiele in Nürnberg

Alceste, mon amour. Alceste, mio amore. Alkeste, meine Liebe. In welcher Sprache sie auch besungen wird: Wer an diese Frau denkt,  muss unweigerlich ans «Fidelio»-Ende denken. Wer ein holdes Weib errungen, stimme in den Jubel ein. Bei Alkestis, der Königin, wie sie bei Euripides erscheint, ist es allerdings eher eine nach innen gewendete Freude, ein Sich-Verneigen vor dem, was sie tut. Alkestis geht in den Tod, um ein anderes Leben zu retten: das ihres Gatten Admetos. Der Fall ist singulär. Und er ist diametral zu sehen zur Causa Medea.

Medea, von ihrem Gatten verraten und betrogen, bringt ihre Kinder um. Alkestis bringt sich um, vor den Augen ihrer Kinder.
Ein mythischer Stoff mithin, der an- und aufregt, der Affekte, Assoziationen und Allusionen freilegt. Und in der Tat haben unzählige Dichter, Dramatiker und Komponisten sich der Geschichte angenommen. Wie viele es in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts allein in Frankreich waren, das erhellte der Vortrag von Herbert Schneider im Rahmen des dreitägigen Symposiums, das, wie schon vor drei Jahren, die Internationalen Gluck-Opern-Festspiele im Staatstheater Nürnberg flankierte, diesmal unter dem Thema «Gluck auf dem Theater». ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Trotzköpfchens Rehabilitierung

«Eigentlich war ich», sagt Christa Ludwig, «ein Antityp der Carmen. Einmal, Anfang der 1960er Jahre, sprang ich an der Wiener Staatsoper für Jean Madeira ein, eine Carmen wie gemalt. Ich war dagegen ein Fiasko –‚ ‹Trotzköpfchens Zigeunerhochzeit›, schrieb der Kritiker Karl Löbl, und er hatte Recht.» Wer so erfolgreich war und so unumstritten ist wie die Ludwig,...

Kindergeburtstag

Wenn in einer Großfamilie die Mutter stirbt und die älteste Tochter sich aufopferungsvoll um die jungen Geschwister kümmert, kommt heute mit viel Glück die Einrichtungsexpertin aus dem Fernsehen vorbei und bereitet der Familie ein «Zuhause im Glück». In Goethes Briefroman «Die Leiden des jungen Werther» kommt eben ein Dichter vorbei – und das Zuhause im Glück wird...

Editorial

Rund um die Berliner Staatsoper war es längst schon ein offenes Geheimnis: Zwischen Intendant Peter Mussbach und dem Geschäftsführenden Direktor Georg Vierthaler läuft nichts mehr. Hier der sprunghafte Kunstvisionär und unorthodoxe Steuermann eines großen Operntankers, dort der kunstferne Finanzkommissar und beinharte Manager. Das war eine Konstellation, die Unter...