Generalprobe

Katharina Wagner hat die Entstehung ihrer Bayreuther «Meistersinger»-­Inszenierung dokumentieren lassen

Das hat es bisher noch nicht gegeben: Klassik-Pop vom Grünen Hügel. Katharina Wagner macht’s möglich. «Sie liebt rockige Musik und Fitness», sagt der Erzähler in Dagmar Krauß’ achtzigminütiger Filmdokumentation über die Arbeit an der erstmals 2007 zur Diskussion gestellten «Meistersinger»-Produktion, mit der die jüngste Tochter Wolfgang Wagners ihren Anspruch auf das Erbe des Vaters auch künstlerisch zu unterstreichen sucht. Während der Vorspann läuft, schallen Klavier und Drums aus den Boxen.

Coolen Beats, mit viel Streichersülze und Chorschmalz angereichert, begegnen wir immer dann, wenn, in rasantem MTV-Schnitt, der unstillbare Tatendrang der Regisseurin (und faktischen Interimschefin des Festspielbetriebs) rüberkommen soll. Was da im Hintergrund dudelt, ist mit Bedacht ausgewählt: «Dangerous Adventure», «Great Achievement», «Against all Odds» lauten die Titel der Songs. Auf dass niemand die Botschaft verpasse: Die Kathie, die packt’s.
Und zwar in allen Lebenslagen. Autogramme vor der Eröffnungspremiere, Vortrag vor dem Bühnenmodell, Erläuterungen zum Stück, zu den Figuren, zum Thema Opernregie, in Aktion mit Sängern und Choristen – diese Frau wird mit jeder Situa­tion fertig. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 65
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Forsch, lyrisch und mit Galle

Wagners «Meistersinger» feierten anno 1968 ihren hundertsten Geburtstag. Eigentlich sollte Wieland Wagner die für dieses Jahr vorgesehene Neuinszenierung in Bayreuth übernehmen, doch das Schicksal verfügte es anders, so dass Bruder Wolfgang nach Wielands Tod einspringen musste. Musikalisch blieb alles beim weit­gehend Vereinbarten: Karl Böhm dirigierte. Dass sich...

Liebestod

Drei Männer. Liebend jeder auf seine Art. Da ist zunächst Don Giovanni. Leben ist ihm Liebe, Liebe Leben, Elixier, doch niemals nur an der Seite einer Frau. Er will, nein: er muss sie alle haben. Sein Sinn steht ihm ausschließlich nach Erlösung vor dem Tod. Der Tod selbst interessiert ihn wenig. Und auch nicht der Wahn. Ein Liebender ganz anderer Provenienz ist...

Adel verpflichtet

Als Schüler hatte ich das englische Magazin «Opera» abonniert, in dem den Premieren und Wiederaufnahmen des Royal Opera House naturgemäß breiter Raum gegeben wurde. Viele der Aufführungen, die ich dort beschrieben fand und die ich nur zu gern miterlebt hätte, finde ich nun zumindest als Tonkonserve in einer neuen Reihe «Heritage Series» wieder, die von der Oper...