Gefesselte Fantasie

Wien, Janácek: Die Ausflüge des Herrn Broucek

Dass Heinz Zednik, der Broucek der neuen Produktion von Janáceks Opernsatire an der Wiener Volksoper, als Kandidat im Nachfolgespiel um den vorzeitig aus dem Amte scheidenden Direktor Rudolf Berger kolportiert wurde (inzwischen hat er zu verstehen gegeben, dass er nicht mag), ist nicht ohne Pikanterie. Nicht Zedniks, sondern der von ihm verkörperten Figur wegen, des Prager Hausbesitzers und Spießbürgers, dem es vor allem um das Ausleben seiner kulinarischen Lebensphilosophie geht. Gerade Letztere, umgelegt auf das Profil eines Theaters, prägt derzeit die Diskussion um die Volksoper.


Denn die Zukunft des Hauses als reines Operetten­theater wird als Möglichkeit wieder einmal ventiliert. Dies eventuell als Ableger der Staatsoper, in der die Operette – mit Ausnahme der «Fledermaus» zu Silves­ter – ja keine Heimstatt hat. Mittlerweile lancierte die Belegschaft der Volksoper ein Komitee gegen eine eventuelle Vereinnahmung durch die Staatsoper und fand unter anderem mit Klaus Bachler, dem Burgtheaterdirektor und designierten Intendanten der Bayerischen Staatsoper, sowie dem Zürcher Opernchef Ale­xander Pereira auch bereits prominente Unterzeichner.
Den Broucek spielt Heinz Zednik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mozart: Don Giovanni

Don Giovanni weigert sich zu bereuen. Das treibt ihn in den Untergang. Normalerweise. Nicht so in Regensburg, wo Angela Brandt ihn als alle Grenzen überschreitenden Libertin vorstellt. Viel von seiner erotischen Ausstrahlung bleibt ­dabei auf der Strecke. Eine Bestrafung würde hier ins Leere zielen; sie findet ­daher nicht statt. Beim Schlusssextett winkt Don...

Zemlinsky: Der Kreidekreis

Als Zemlinsky seine Opernversion des Klabund’schen «Kreidekreises» 1933 in Zürich herausbrachte, fiel das Urteil der Zeitgenossen kontrovers aus. Des Komponisten «aparte Koloristen»-Sprache wurde zwar gerühmt, doch andere Stimmen warfen ihm Selbstverleugnung vor. Er habe sich stilistisch als Eklektiker demontiert. Und heute? In Bielefeld entdeckt man – dank Peter...

Nicht Heine, Nicht Freud: Wagner!

Auf den Tischen im Coburger Theater-Büffet stehen Glasvasen mit orangefarbenen Tul­pen. Und an jeder Blume baumelt ein gelbes Schiffchen aus Papier. Für das Haus im fränkischen Norden ist die Premiere des «Fliegenden Holländer» ein Großereignis – da gibt man sich Mühe. Die Firma Brose (Fahrzeugteile) unterstützt das Not leidende Theater beim Engagement der...