Geduld ist alles

Joachim Schlömer lässt zur Eröffnung seiner zweiten Spielzeit als Künstlerischer Leiter des Festspielhauses St. Pölten einen «Engel der Verzweiflung» kreisen

Ein Geist schwebt über den Wassern. Im glitzernden Leibchen scheint Maura Morales aller Erdenschwere enthoben. «Ein Sturm weht», heißt es zuvor in einer Leuchtschrift, der «Engel der Verzweiflung» hängt nicht einfach in den Seilen, sondern stürzt sich wenig später mal kopfüber, mal kopfunter in ein Geschehen, das ihm am Ende nicht unbedingt gut bekommen soll.



Ein «Traumspiel» à la Strindberg? Passend dazu sänge jedenfalls Cristina Zavalloni, auf Knien rutschend, die «Canzonetta spirituale sopra alla Nanna» von Tarquinio Merula, und das so hingebungsvoll, wie sich das ein Zuhörer nur wünschen kann. Nein, Joachim Schlömer bezieht sich bei seiner «Produktion mit TänzerInnen, Sängerinnen und Musikern», mit der er seine zweite Spielzeit als Künstlerischer Leiter des Festspielhaus St. Pölten eröffnet, vielmehr auf eine These Benjamins, die ihn während seiner Arbeit am «Rheingold» seinerzeit in Stuttgart beschäftigte, und auf den «Auftrag» von Heiner Müller, in dem der «Engel der Verzweiflung» den Menschen seine pessimistische Weltsicht recht drastisch vor Augen führt.

Kreativer Künstler, der er ist, hat Schlömer nicht einfach einen Text in Szene gesetzt. Grenzüberschreitende Erfahrungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was heißt Register?

Das Bedürfnis, die menschliche Stimme terminologisch in verschiedene Register einzuteilen, rührt daher, dass bei einer Stimme, die über mehrere Oktaven geführt wird, verschiedene Bereiche akustisch zu unterscheiden sind, besonders deutlich bei unausgebildeten Stimmen. Schon im mittelalterlichen Musikschrifttum findet man Hinweise auf eine Dreiteilung der «vox...

Nach dem Sturm

Wenn die Dinge, das Denken und das Fühlen nur noch unterwegs sind, wenn sie keinen Halt mehr kennen, der die Bewegung unterbrechen, ihr Maß, Rhythmus und Sinn verleiht, wächst die Sehnsucht nach dem, was Ernst Bloch mit dem Wort «Heimat» meinte – die Utopie des mit sich und der Welt versöhnten Menschen. Je reißender, unüberschaubarer der Strom des beschleunigten...

Im Blick der Kamera

Neben ihrem dokumentarischen Wert besitzen DVD-Aufzeichnungen von Opernproduktionen eine Korrektivfunktion: Während in der Hochspannung des Premierenabends das musikalische Ergebnis oft unter den Möglichkeiten der Beteiligten bleibt, kommt die meist aus mehreren Folgeabenden zusammengeschnittene DVD dem erhofften Ideal weit näher. Missglückte Spitzentöne und...