Wie in einer Revue

Bonn: Puccini: Turandot

In keiner anderen Puccini-Oper ist Lokalkolorit so beherrschend wie in «Turandot». Denn das märchenhafte China bildet nicht nur die exotische Kulisse des Geschehens; unüberhörbare Anleihen aus Fernost finden sich auch in der Partitur. Kein Zufall also, dass «Turandot» traditionell ein beliebter Gegenstand von kostümseligen Monumentalaufführungen unter freiem Himmel oder in zweckentfremdeten Fußballarenen ist, bei denen die Arbeit des Regisseurs sich meist in der Verschiebung der Massen erschöpft.

Dabei schreit die obskure Geschichte der eisigen Prinzessin geradezu nach kluger Regie, nach Motivsuche bei den Protagonisten und Aufschluss der dunklen Vorgänge. Was nicht gleich in rüde Aktualisierung münden muss (wie Bilderstürmer Tilman Knabe es am Essener Aalto-Theater zeigte, als er die Handlung ins moderne Peking verlegte und die Grausamkeiten des Geschehens zuspitzte). Wer aber auf einer märchenhaften Ausstattung besteht, sollte dem zumindest eine schlüssige Entwicklung der Figuren entgegenzusetzen haben.

In Bonn unternimmt das Regieteam aus Silviu Purcarete und Nikolaus Wolcz nicht einmal den Versuch, das Geschehen plausibel zu erzählen, geschweige denn, es mit Aktualität ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die leise Stärke

Ein Werk wächst. Wechselt Farbe, Form, Figur. Bleibt aber beständig, nur eben anders gefasst. In seinem wunderbar präzisen «Versuch über Musik und Sprache» hat der Philosoph Albrecht Wellmer den Gedanken einer während ihres Fortbestehens in der Welt sich stetig entwickelnden Partitur umschrieben. Diese, heißt es da, sei nicht schon das Werk, das in ihr gemeint ist....

Ich sing’ jetzt ein Lied über gar nichts

Als «Opernwelt» und «Theater heute» ihren 50. Geburtstag feierten, erklärte die Kölner Intendantin Karin Beier, dass Theater alles bewirken solle: das Ende des Konflikts in Afghanistan, die Verflüchtigung des Ölteppichs im Golf von Mexiko, die Beseitigung der Arbeitslosigkeit... Ihr Sarkasmus über falsche Erwartungen gab das Stichwort. In der Neuköllner Oper...

Beim Wort genommen

Für die «Zauberflöte» hat sich René Jacobs viel Zeit genommen. Papageno, Pamina & Co., so schien es, lagen außerhalb der Reichweite eines Musikarchäologen und Dirigenten, dessen interpretatorische Fantasie sich eher aus dem Geiste Monteverdis und der Seria speiste. Das belegen nicht zuletzt seine legendären Exegesen von Mozarts «Figaro», «Così» und «Don Giovanni»,...