Gebrochen

Britten: Gloriana
Madrid | Teatro Real

«Gloriana» – so bejubelten die Untertanen ihre Kö­ni­gin Elisabeth I. nach dem Sieg der englischen Flotte über die Große Armada der Spanier anno 1588. Doch Elisabeths Alltag war wenig glorreich: Umgeben von
intriganten Höflingen, innerlich zerrissen, galt ihre Zuneigung dem drei Jahrzehnte jüngeren Robert Devereux. Dass der Graf von Essex ihr Günstling war, ist historisch belegt. Benjamin Britten und sein Librettist William Polmer deuten das Verhältnis als plato­nische Liebe. Eine Romanze, die nicht frei von erotischen Unter­tönen ist.

Der Graf indes handelt aus kühlem Kalkül.

Mit «Gloriana» bringt Joan Matabosch, der Künstlerische Leiter des Teatro Real, bereits die dritte Britten-Oper auf die Bühne, nach «Tod in Venedig» (2016) und «Billy Budd» (2017). Das Stück wurde 1953 aus Anlass der Krönung Elisabeths II. uraufgeführt, die Royals sollen von der Tragödie um eine einsame, alternde Regentin nicht begeistert gewesen sein.

Das spartanische Bühnenbild (Robert Jones) unterstreicht ihre seelische Not: Gold glänzen nur die Ornamente, das Gefolge trägt rabenschwarzes Renaissance-Habit. Und geht durch ein Wechselbad der Gefühle. Eifersüchtig stellt die Queen die Frau des Grafen vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Thomas Urban

Weitere Beiträge
Sachdienlich

Mancher Mann wäre wohl gerne jener Luftstrom aus einem New Yorker Subway-Schacht Ecke Lexington Avenue und East 52nd Street, der die Schenkel der hinreißenden Platin-Blondine umkost und das weiße Kleid sich aufreizend bauschen lässt – überschäumenden élan vital und erotisches Versprechen suggerierend. Das Foto, als Wand- und Spind-Schmuck weltweit geliebt wie in...

Frühbarockes Meisterwerk

Obwohl das Werk schon in seinem Entstehungsjahr 1625 in einem aufwendigen Druck erschienen ist, hat die erste Oper einer Komponistin bis vor Kurzem wenig Aufmerksamkeit gefunden. Jetzt aber steigt das Interesse: Im November 2017 gab es bei den Tagen Alter Musik in Herne eine konzertante Aufführung, die Wuppertaler Oper hat das Werk für ein interaktives Projekt...

Impressum Juni 2018

59. Jahrgang, Nr 6
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752312

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.der-theaterverlag.de/opernwelt



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser...