Großes Kino

Enescu: Oedipe
Gera | Theater

Vielleicht lag es an der Komplexität der Partitur, vielleicht am Zeitpunkt der Pariser Uraufführung 1936, wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg. Vielleicht lag es aber daran, dass Georges Enescu nicht die Bedeutung zukam, die er als Komponist verdient hätte. «Oedipe» jedenfalls, seine einzige Oper, schaffte es nie in den Kanon. In Deutschland wurde das Werk erst spät «entdeckt». Nun wagte die Theater & Philharmonie Thüringen in Gera eine aufwendige Produktion mit großem Orchester und Chor; Mittel des Theaterpreises des Bundes 2017 halfen dabei.

Enescu setzt uns einem Wechselbad musikalischer Stilelemente aus. Viel Spätromantisches ist zu hören, manchmal wird es monumental, geradezu brachial, mal schwelgen die Streicher im Kitsch. Und immer wieder blitzt die Moderne auf, nicht im klassischen Sinne, sondern heutig, zeitgenössisch. Enescu traute sich was, fand im Konglomerat die eigene Stimme. Eindrücklich zeigt sich sein Mut am Kulminationspunkt: Oedipus wird bewusst, dass die Weissagung des Orakels längst eingetroffen ist, er seinen Vater ermordet und mit der Mutter Kinder gezeugt hat. Da liegen lange, scheinbar frei gewählte Töne nebeneinander, alles steht still – und Sébastien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Nora Sophie Kienast

Weitere Beiträge
Freakshow

In der einen Hand halte sie die Giftphiole, in der anderen den Dolch. Viel mehr, so bedauerte Ferdinand Gregorovius im vorvergangenen Jahrhundert, habe die Historie über Lucrezia Borgia leider nicht zu sagen. Späte Amtshilfe bekam der deutsche Antikenkenner vom Musiktheater, wo ein Donizetti seine Antiheldin in irritierend mitleiderregende Klänge kleidete.

Man...

Spielpläne Deutschland Juni 2018

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild, K = Kostüme
C = Chor, S = Solisten
P = Premiere, UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

Deutschland

Aachen
Theater Aachen

Tel. 0241/478 42 44
theaterkasse@mail.aachen.de
www.theateraachen.de
– Dialogues des Carmélites: 1.
– La traviata: 3., 14.
– Donizetti, Maria Stuarda (halbszenisch): 10. (P), 16., 22., 24.; 11.,...

Festtag für die Ohren

Gilbert-Louis Duprez auf der Bühne – als Arnold in Gioacchino Rossinis «Guillaume Tell». Gleich muss das berühmte «do di petto» kommen, das mit voller Brust geschmetterte hohe C, das das Publikum zur Raserei und Rossini an den Rand eines Herzinfarkts brachte. Doch es kommt nicht mehr. Vorhang. Nun hat Rossini Mitleid. Er nimmt den gescheiterten Ritter der Hochtöne...