Gänsehaut

Warschau: Puccini: Turandot

Er hat ja schon etwas von einer Maschine, dieser Kalaf. Wie er stählern und furchtlos der grausamen Prinzessin gegenübertritt und ohne den Schatten eines Zweifels seinen Plan durchzieht, bis sie ihm gehört. Wohl deswegen wird er häufig als Machtmensch in-
szeniert. Mariusz Trelinski will es in Warschau anders machen: Ein Intellektueller ist Kalaf, sagt er, voller Empathie, ein Poet, der Rätsel lösen kann und Turandot dazu bringen möchte, ihn freiwillig, aus Liebe, anzunehmen. So weit die Theorie.

In der Praxis gibt Kamen Chanev den Kalaf dann doch wieder als Macho: viril, in einem Hemd, das lässig aus der Hose hängt, allerdings doch schon recht spannt. Engagiertes Spiel scheint er nicht für nötig zu halten, seine Bühnenpräsenz erschöpft sich größtenteils im Hin- und Herlaufen an der Rampe. Dabei verlässt er sich auf seinen – allerdings in der Tat beeindruckenden – Prachttenor, den er wie eine Monstranz vor sich herträgt. Seine Gegenspielerin Lilla Lee, schlank mit Schlangenaugen und glatten, rubinroten Haaren, ist eine Turandot aus dem Bilderbuch, ihr scharfer Sopran bleibt im Fortissimo allerdings monochrom. 

Trelinski hat beide in ein Bühnenbild gestellt, das dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Mysterien in Weiß

«Hoffentlich beten Sie mit mir, dass SONNTAG aus LICHT kein ‹Ruhetag› sondern ein Tanz in die Sonne wird. FURCHTLOS WEITER! Ihr Stockhausen.» Den Briefappell des Komponisten von 1995 verstand die Kölner Oper nach mehr als einem Jahrzehnt wohl als ferne Aufforderung, die letzte Etappe, den «Sonntag» aus dem gewaltigen «Licht»-Epos der sieben Wochentage, erstmals...

Im Focus der Ausgabe Juni 2011

Hans von Bülow war immer gut für ein Bonmot. Mit seiner Formulierung von den drei «großen Bs» brachte er einst den Musikgeschmack einer ganzen Epoche auf den Punkt: Bach, Beethoven, Brahms. Drei «große Bs» sollten und sollen auch nächstes Jahr den Festtagen der Berliner Staatsoper Glanz verleihen, wobei das B von Berlin nicht einmal mitgezählt ist. Es reicht die...

Lulus Schwester

Unsinn, du siegst, und ich muss untergeh’n...» So etwa mögen ein paar Unzufriedene nach der Premiere von Strauss’ «Salome» bei den Osterfestspielen Salzburg geätzt haben. Das Zitat aus Schillers «Die Jungfrau von Orleans» kommt einem freilich auch in den Sinn, wenn man liest, dass Simon Rattle das Festival in einem Interview als «ökonomischen Unsinn» bezeichnete....