Fünfundvierzig Tonnen Technik

Bei der «Rheingold»-Premiere der Met sitzt James Levine am Pult – zum ersten Mal wieder nach langer Krankheit

Opernwelt - Logo

Die Met eröffnete ihre Saison mit dem Auftakt eines Unternehmens, das für das Haus sowohl in finanzieller als auch in künstlerischer Hinsicht von großer Bedeutung ist: Als erste Lieferung der lange angekündigten Neuproduktion des «Ring»-Zyklus präsentierte man «Das Rheingold» in der Regie von Robert Lepage. Rund 16 Millionen Dollar, so wird berichtet, umfasse das Budget für die vier Abende, zusätzlich fielen zwei Millionen Dollar als Sonderausgaben für die Verstärkung der Bühnenstatik an.

Schnell wurden angesichts solcher Gigantomanie Erinnerungen an Franco Zeffirellis wahnwitzigen Ausstattungsaufwand für Samuel Barbers «Antonius und Cleopatra» wach – mithin an jene Produktion, die 1966 das neue Met-Domizil im Lincoln Center eröffnete und sogleich die Bühnentechnik (samt Barbers Opernkarriere) ruinierte.

Derzeit gibt es viel Anlass, sich um die wirtschaftliche Verfassung der Met zu sorgen, zumal die nationale und internationale Finanzkrise nach wie vor andauert. Zwar hat sich die HD-Initiative des Hauses als Publikumserfolg erwiesen: Die weltweite (Live-)Übertragung zahlreicher Met-Produktionen in Kinos und via Internet hat das Haus auch einem Massenpublikum bekannt gemacht. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unerschöpflicher Fritz Wunderlich

Auch im Zeitalter der Drei Tenöre und ihrer Nachfolger blieb der 1966 an den Folgen eines Unfalls verstorbene Fritz Wunderlich ein Spitzenreiter auf dem Schallplattenmarkt und damit ein unbequemer Prüfstein für alle Nachfolger in seinem Stimmfach. Zum 80. Geburtstag des Sängers am 26. September schien nun ein regelrechtes Wunderlich-Fieber auszubrechen. Alle...

Mitten unter uns

Der Glaube an die bewusstseinsverändernde Kraft des Theaters hat seine besten Tage hinter sich. Die aristotelische Katharsis, das Lessing’sche Vertrauen in die sittliche Wirkung der Empathie, der Schiller’sche Ruf nach der Schaubühne als moralischer Anstalt – all das kommt uns heute wie Schnee von gestern vor. Aus vielen Gründen. Vor allem wohl, weil die Bühne...

Ich sing’ jetzt ein Lied über gar nichts

Als «Opernwelt» und «Theater heute» ihren 50. Geburtstag feierten, erklärte die Kölner Intendantin Karin Beier, dass Theater alles bewirken solle: das Ende des Konflikts in Afghanistan, die Verflüchtigung des Ölteppichs im Golf von Mexiko, die Beseitigung der Arbeitslosigkeit... Ihr Sarkasmus über falsche Erwartungen gab das Stichwort. In der Neuköllner Oper...