Festspielzeit im Heimkino

Historische Salzburger Aufführungen auf DVD

Sechs Produktionen der Salzburger Festspiele aus vier Jahrzehnten hat die jetzt von Arthaus vertretene Firma TDK in ihrer Gold-Edition in zwei Dreierpacks neu herausgebracht. Davon verdienen die frühesten Aufnahmen («Ariadne auf Naxos», «Le nozze di Figaro») als Dokumente der Zusammenarbeit des Regisseurs Günther Rennert mit dem Dirigenten Karl Böhm besondere Aufmerksamkeit.

Der große historische und künstlerische Wert dieser Fernsehaufzeichnungen lässt über die bescheidene Bildqualität (verwaschenes Schwarzweiß) hinwegsehen.

Rennert war ein wegweisender Regiemeister in einer Zeit, in der es den Begriff «Regie-
theater» noch nicht gab. Seine Inszenierungen folgten den Vorgaben des Textes und der Musik, interessierten sich weniger für die Entstehungszeit der Werke und für das Heute. In ihrer Art waren sie modellhaft und können auch mehr als 40 Jahre danach noch ihren Referenzcharakter behaupten. Der Genauigkeit in allen Belangen entsprechen die bis in die kleinste Nebenstimme ausgefeilten Dirigate Böhms.

Die Sängerbesetzungen sind in beiden Aufführungen vorzüglich. Sena Jurinac ist in «Ariadne auf Naxos» (1965) als Komponist eine Offenbarung, überrumpelnd in
ihrer stimmlich und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Medien, Seite 44
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
An der Baumgrenze

Während der ersten Takte seiner Canzonetta schnüffelt Don Giovanni an einer langstieligen roten Rose, trägt sie ins Parkett und baut sich vor einer älteren Dame in der ersten Reihe auf. Ihr ist der Anfang der ersten Strophe gewidmet. Während das Publikum hinten zu glucksen beginnt und der plötzlich Umworbenen Röte ins Gesicht steigt, ist der große Verführer schon...

Volkstheater und Kammerspiel

Nach dem «24-Stunden-Ring» im Jahr 2005 und dem einwöchigen «Sixpack» mit der Tetra-logie plus «Tristan» und «Parsifal» 2007 gaben sich die Festspiele Erl in diesem Jahr nachgerade bescheiden: Zwei Produktionen hatte der Tiroler Festival-Chef Gustav Kuhn anberaumt, mit den «Meistersingern» und «Fidelio» allerdings ausgesprochene Schwergewichte.
Erl ist das Unikum...

Apropos...Färberin: Eva Johansson

Frau Johansson, die «Frau ohne Schatten» berührt ein Thema, das für jede Sängerin heikel ist: das Kinderkriegen. War das für Sie persönlich auch ein Thema?
Ach, zum Kinderkriegen hatte ich während meiner ganzen Karriere niemals Lust. Ich habe mich da an den Spruch meiner Kollegin Birgit Nilsson gehalten «Man kann nicht beides: Mehl im Mund haben und blasen.»


Sie...