«Irgendwie erfindet man sich immer wieder neu»

Nikolaus Bachler über die neue Identität der bayerischen Staatsoper, über den aktuellen Sängermarkt und über Oper als Chance, die Welt zu umkreisen

Herr Bachler, nach einem Jahr an der Bayerischen Staatsoper: Was hat Sie am meisten überrascht? Was hätten Sie so nie erwartet?
Erstens die unglaubliche Offenheit der Menschen hier. Ich wusste gar nicht, mit wie vielen Konditionen man in Wien lebt. Ich hatte mich daran gewöhnt, dass man in Wien immer sekundär und tertiär denkt. In München ist alles viel direkter und einfacher – auch und gerade in der Kunstwahrnehmung. Zweitens die Erfahrung, wie schnell man die als solide bekannte, altehrwürdige Bayerische Staatsoper lebendig machen kann.

Ich war positiv überrascht, wie offen die Leute für Veränderungen waren. Allerdings habe ich in der Leitungsebene auch eine völlig neue Generation etabliert.


Das kann man auch andersherum formulieren: Sie haben das halbe Haus gekündigt.
Das halbe Haus war es nicht, aber entscheidende Positionen. Genau genommen haben mit meinem Amtsantritt zwölf Personen die Oper verlassen. Theater ist nun einmal etwas, das sich immer wieder umwälzen und verändern muss, sonst werden wir alle Facility Manager. Und der Prozess fängt mit dem Intendanten an. Die Gefahr der Verbürgerlichung der Kunst ist ohnehin riesengroß.


Wenn es einen Schnitt an der Bayerischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Interview, Seite 38
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenn Bilder erzählen

Bevor der erste Ton des «Rheingold»-Vorspiels aus dem Orchestergraben heraufbrummt, gehört die Bühne des Weimarer Nationaltheaters den Kindern. Drei Mädchen in adrett karierten Sonntagskleidern haben Regisseur Michael Schulz und sein Dramaturg Wolfgang Willaschek den Beginn der Tetralogie anvertraut. Mit giftgrünen Drachen-Handpuppen erzählen sie sich die...

Himmelwärts

Nun öffne sich der Himmel, und ihrem Sehnen erstrahle das Licht der Ewigkeit», schwärmt Hans Castorp, als er einer Grammophonplatte mit dem Finalduett aus Verdis «Aida» lauscht. Was Thomas Mann seinem «Zauberberg»-Lehrling vor 85 Jahren in den Mund legte, hat der britische Regie-Routinier Graham Vick auf der Bregenzer Seebühne nun wörtlich ins Bild gesetzt: In...

Kulissenzauber

Fast alle europäischen Hafenstädte haben ihre seit den siebziger Jahren aufgegebenen und zunehmend verfallenden Areale in Wassernähe als Raum für die Stadterneuerung entdeckt: Die Docklands in Londons Osten beispielsweise sind zum wichtigsten Finanzzentrum Englands aufgestiegen, die Hamburger HafenCity erwies sich als das bedeutendste urbanistische Reformprojekt...