Es ist vollbracht

New York | The Metropolitan Opera | Wagner: Götterdämmerung

Nun ist sie also abgeschlossen, die neue «Ring»-Produktion an der Met: Zwar nimmt sich die «Götterdämmerung» in Robert Lepages Regie optisch abwechslungsreicher aus als die vorangegangenen drei Teile, doch die wunderlich-aufwändige, als «The Machine» bekannt gewordene Bühnenkonstruktion von Carl Fillion und seinem Team wirft nach wie vor mehr gestalterische Probleme auf, als sie zu lösen vermag. So fragte man sich am Ende des letzten Abends, was der ganze technische Aufwand letztlich an Mehrwert gebracht hat.



Beispielhaft für die Schwächen der Regie war die Eröffnungsszene des zweiten Akts. 1985, in San Francisco, hatten Walter Berry als Alberich und John Tomlinson als Hagen eben diese Szene in der Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff zum entschleunigten, packenden Zentralmoment des gesamten Werkes werden lassen. Hier nun gab der Vorhang mit dem Einsetzen der Musik den Blick auf sechs faschistoid anmutende Wachmänner frei, die auf Erkern der «Maschine» postiert waren. Kurz darauf durchmaß eine nervöse Gutrune die Bühne, bevor die Wachmänner wieder verschwanden und die Installation mit den gewohnten Ächz- und Knacklauten um die eigene Achse rotierte – um schließlich Hagen freizugeben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 42
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung,
Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung


Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
Bühne
• Die Fledermaus: 1., 9., 16.
• Un ballo in maschera: 3., 14., 23.
• 3. Familienkonzert...

Auf und ab und alles rund

Einakter sind Stiefkinder des Opernbetriebs. Wirklich?! Wären sie wirklich gut – wie im Fall von «Cavalleria rusticana» und «Bajazzo» –, würden sie den Weg in die großen Opernhäuser schon finden. So könnte man jedenfalls sagen. Starke Einakter von «Salome» bis «Erwartung», von Zemlinskys «Zwerg» bis zu Ravels «L’Heure espagnole» haben sich in ihrer Wirkung nie...

Ironischer Rückblick

Er darf als Universalgelehrter im besten Sinne gelten: der 1946 in Venedig geborene Dirigent und Komponist Giuseppe Sinopoli, der im Jahre 2001 während einer «Aida»-Vorstellung am Pult der Deutschen Oper Berlin einem Herzinfarkt erlag. Bestens vertraut mit der Weltliteratur, deren Werke er seit seiner frühen Jugend in mehreren modernen wie klassischen Sprachen im...