Kompromisslos klar

Zu den Bänden II und III der gesammelten Schriften von Joachim Herz

Genau ein Jahr nach dem ersten Band der Musiktheater-Schriften von Joachim Herz (OW 2/2011) sind die beiden Folgebände erschienen; die Auswahl hat der große Regisseur vor seinem Tod im Oktober 2010 noch selbst treffen können. Band II ist zunächst der italienischen (Schwerpunkte sind Verdi und Puccini), russischen und tschechischen (Janácek) Oper des 19. und frühen 20.

Jahrhunderts gewidmet, es folgen 70 Seiten über Richard Strauss, ein Abschnitt zu Alban Berg (mit einem sehr lesenswerten Aufsatz zur musikalischen Struktur und Dramaturgie des «Wozzeck») sowie weniges zu Operette und Musical. Band III bietet ein großes Kapitel zu Brechts und Weills «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny» und meist kleinere Beiträge zu über zwanzig neuen Opern, die Joachim Herz seit den 1950er-Jahren inszenierte – neben Komponisten wie Prokofjew, Britten, Nono oder Henze auch (fast) Vergessene wie Joseph Haas, Robert Kurka oder Richard Mohaupt. Außerdem enthält dieser dritte Band persönliche Erinnerungen an die Studienzeit, die ersten Inszenierungen an der Landesoper Radebeul (seit 1951) oder an Walter Felsenstein, der Herz 1953 nach Berlin an die Komische Oper engagierte, sowie etwa 150 Seiten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Bücher, Seite 31
von Albert Gier

Vergriffen
Weitere Beiträge
Krieg im Klassenzimmer

In seiner 1935 entstandenen, aber erst 1949 uraufgeführten Kammeroper «Simplicius Simplicissimus» verbindet Karl Amadeus Hartmann die Jugendgeschichte des «einfältigen» Bauernjungen aus Grimmelshausens barockem Schelmenroman mit den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs und dem faschistischen Terrorregime des Dritten Reichs. Jochen Biganzoli, der Regisseur der...

Ironischer Rückblick

Er darf als Universalgelehrter im besten Sinne gelten: der 1946 in Venedig geborene Dirigent und Komponist Giuseppe Sinopoli, der im Jahre 2001 während einer «Aida»-Vorstellung am Pult der Deutschen Oper Berlin einem Herzinfarkt erlag. Bestens vertraut mit der Weltliteratur, deren Werke er seit seiner frühen Jugend in mehreren modernen wie klassischen Sprachen im...

Totentanz

Nichts liegt näher in Verdis «Un ballo in maschera» als die Assoziation mit dem Totentanzmotiv – das Leben, ein bewusstloser Tanz in den Abgrund. Statt des Mondänen das Makabre: Diese Akzentuierung  war selten so überdeutlich zu erleben wie in Tatjana Gürbacas detailreicher, fast choreografisch präziser, freilich auch überladener Neuinszenierung am Staatstheater...