Ensemblekultur anno 1960

Aus dem Kölner Opernarchiv: «Don Giovanni» unter Wolfgang Sawallisch

Der Zeitpunkt könnte symbolischer kaum gewählt sein. Gerade hat das Kölner Opernhaus den Aufbruch in eine neue Ära eingeleitet; Uwe-Eric Laufenberg hat mit den «Meistersingern» die erste Produktion seiner Amtszeit selbst inszeniert. Nun erscheint der Mitschnitt einer «Don Giovanni»-Aufführung vom 20. März 1960, der in ähnlicher Situation entstanden ist. Es gab einen neuen Intendanten, Oscar Fritz Schuh, der selbst Regie führte. Mit dem damals 36-jährigen Wolfgang Sawallisch war ein neuer General-
musikdirektor im Amt. Dieser «Don Giovanni» war ihre erste gemeinsame Arbeit.

Auf der Bühne standen vier Rollendebütanten: Edith Mathis als Zerlina, Franz Crass als Commendatore, Fritz Wunderlich als Don Ottavio und Hermann Prey in der Titelpartie. Elisabeth Grümmer kam von der Deutschen Oper aus Berlin; drei Sänger des Kölner Ensembles vervollständigten die Besetzungsliste: Hildegard Hillebrecht als Donna Elvira, Hans-Georg Knoblich als Masetto und Georg Stern als Leporello.
Wie damals üblich, wurde in deutscher Sprache gesungen – in diesem Fall nach einer Übersetzung von Georg Schünemann. Das verlangt von unseren Ohren heute eine gewisse Gewöhnung; Witz und Tempo der Originalversion ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 32
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Außer sich

In der zweiten Folge ihres Recitals bekannter und wenig bekannter französischer Opern spannt Véronique Gens den Bogen von Rameaus «Les Paladins» bis zu Berlioz’ «Les Troyens», also über ein Jahrhundert, in dem sich in der französischen Kultur und Politik viel bewegt hat. Alces­te, Antigone, Didon, Hermione und Cassandre drücken im Gewand der Antike auch die...

«Bellißima»

Majos «Alessandro» wurde 1766 in Mannheim uraufgeführt und dort im Mai 2008 erstmals wieder gespielt (siehe OW 7/2008). Jetzt sind die überlieferten Musiknummern – die Rezitative sind verloren – in einer Studioproduktion mit Ensemble und Orchester des Mannheimer Nationaltheaters unter der zupackenden Leitung von Tito Ceccherini zu hören. Wie viele Seria-Opern des...

Der Tod und das Mädchen

Der Anfang kündet schon vom Ende. Noch während der Ouvertüre zu «Roméo et Juliette» (von Evan Christ und dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus in üppigen, regenwolkenschweren Klangfarben auf die imaginäre Leinwand gepinselt) hebt sich der Vorhang und gibt  den Blick frei auf eine Beerdigungsszene. Die Familiengruft der Capulets. Es tritt hinein...