In der Luft

Aachen, Debussy: Pelléas et Mélisande

Als 1993 Peter Sellars in Amsterdam «Pelléas et Mélisande» auf die Bühne brachte, war das ein Meilenstein der Aufführungsgeschichte: Der ganze symbolistische Zauber weggeblasen, keine Brünnlein, keine Krönlein, kein blondes Rapunzel-Haar, statt märchenhaftem Mittelalter eine moderne Strandvilla im kalifornischen Stil. Zu sehen war der quälend sich hinziehende Zerfall einer Wohlstandsgesellschaft, der mit den düster-bedrohlichen Szenarien des Stücks bestens korrespondierte, ohne die grundlegende Ambiguität von Text und Musik aufzuheben.

Sellars reagierte genau auf das im Stück planvoll angelegte Wechselspiel von «Innen» und «Außen».
Es ist genau dieses Wechselspiel, das Eva-Maria Höckmayrs Aachener Neuinszenierung abgeht, die ansonsten einen vergleichbar «entmystifizierenden» Ansatz verfolgt. Sie erzählt das Ganze aus der reinen Innenperspektive und zeigt eine geschlossene, in traumatisch zwanghafte Beziehungen verstrickte Gesellschaft. Zwar verweisen die Kostüme und Ric Schachtebecks Bühne mit ihrem erlesen schäbigen Mobiliar auf die Gegenwart; ein konkreter sozialer Ort der Handlung jenseits spießiger Kleinbürgerlichkeit lässt sich aber nicht ausmachen.

So hängen die Figuren und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Heldengeschichten

Er liebe, sagte der vor allem als Liedsänger bekannte Bariton Christian Gerhaher kürzlich im Gespräch, an diesem Genre das eher Abstrakte – «in dem Sinne, dass es nie ganz fassbar wird». Lieder seien eben keine Kleinstopern. Vielmehr etwas, das sich dem vollkommenen Begreifen schlussendlich entziehe. Oper hingegen müsse erfasst, begriffen werden, sonst mache sie...

Auf dem Weg nach oben

Jeder neue Veranstaltungsort der darstellenden Künste strebt danach, zwei Kriterien zu erfüllen: ein äußeres Erscheinungsbild, das das Publikum anzieht wie ein Magnet, und ein Interieur, das den Besuchern ein Gefühl behaglicher Wärme und Intimität vermittelt. Das Winspear Opera House in Dallas erreicht nicht nur beide Ziele, es überwältigt seine Besucher in...

Fernost triumphiert

Die Südkoreanerin Eunju Kwon (24) hat den mit 15 000 Euro dotierten Ersten Preis des Internationalen Gesangswettbewerbs «Neue Stimmen» der in Gütersloh ansässigen Bertelsmann Stiftung gewonnen. Die Sopranistin überzeugte die Jury unter dem Vorsitz von Dominique Meyer mit den Arien «No word from Tom» aus der Oper «The Rake’s Progress» von Igor Strawinsky und «Eccomi...