Fahrräder und ein schwebendes Vogelnest

Bremen, Zemlinsky: Eine florentinische Tragödie/Der Zwerg

Der Regimekritiker und Konzeptkünstler Ai Weiwei, Medienstar der 12. Kasseler Documenta, war trotz beschädigter Gesundheit (die Folgen von Schlägen durch chinesische Sicherheitskräfte) zur Premiere in die Hansestadt gekommen. Und er warf damit ein wenig Glamourglanz auf das momentan durch Finanzierungsschwierigkeiten und Rücktritt des Intendanten gebeutelte Bremer Theater. Immerhin stellte er mit den Ausstattungsentwürfen zu den Zemlinsky-Einaktern «Eine florentinische Tragödie» und «Der Zwerg» seine allererste Arbeit für die Bühne vor, und das mit beachtlichem Erfolg.


Zwei ganz unterschiedliche Bilderfindungen. Für die Ehebruchstragödie aus dem Florenz der Renaissance greift der Künstler auf sein Werk «Forever Bicycles» zurück und schafft eine Installation aus aufgetürmten Fahrrädern: ein leichtes, zartes Gebilde, das einen Kontrapunkt setzt zu dem düsteren Werk Zemlinskys. Poetisch, anmutig, floral, durch einen hohen Grad an Abstraktion allerdings auch – und darin liegt die Gefahr solcher Entwürfe – austauschbar. Dazu kleidsame, auf einfache Weise charakterisierende Kostüme. Insgesamt ein ebenso ästhetisch anzusehendes wie zweckdienliches Ambiente, in dem Regisseur Andreas Bode ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mut und Blut

Es gehört schon eine feine Spürnase dazu, zwei so abgelegene Stücke wie Giacomo Puccinis «Le Villi» und Franco Leonis «L’oracolo» auszugraben. Und es fordert eine Menge Mut, sie zu verbinden und einem weitgehend ahnungslosen Publikum anstelle des gewohnten Doppels «Cavalleria rusticana»/«I pagliacci» vorzusetzen. Viel haben die beiden Stücke nämlich nicht...

Nikolaus Harnoncourt zum Achtzigsten

Man glaubt es kaum, aber es muss wohl stimmen: Nikolaus Harnoncourt wird 80. Wenn man ihn in den letzten Jahren mit seinem 1953 gegründeten Concentus Musicus erlebte, sah man einige Weggefährten an den Pulten sitzen, denen Alter und Erfahrung ins Gesicht geschrieben standen. Aber er selbst wirkte alterslos, zupackend, nach wie vor bis in die Haarwurzel von...

Heldengeschichten

Er liebe, sagte der vor allem als Liedsänger bekannte Bariton Christian Gerhaher kürzlich im Gespräch, an diesem Genre das eher Abstrakte – «in dem Sinne, dass es nie ganz fassbar wird». Lieder seien eben keine Kleinstopern. Vielmehr etwas, das sich dem vollkommenen Begreifen schlussendlich entziehe. Oper hingegen müsse erfasst, begriffen werden, sonst mache sie...