Ein Hauch von Transzendenz

Frühling 2019: Die nächste Spielzeit der Pariser Oper wird bekanntgegeben. Auf dem Programm steht ein neuer, von Calixto Bieito inszenierter «Ring», als Abschiedsgeschenk für Musikdirektor Philippe Jordan, der genauso wie Intendant Stéphane Lissner 2021 aus dem Amt scheidet. «Rheingold» und «Walküre» sollen im Frühling 2020 erklingen, «Siegfried» und «Götterdämmerung» im Herbst, der Zyklus Ende 2020.

März 2020: Lockdown in Frankreich. «Rheingold» und «Walküre» fallen aus. Alle hoffen noch auf den nächsten Herbst. Am 11.

Juni erklärt Lissner in «Le Monde», die Opéra national sei infolge des Winterstreiks und der Pandemie «zusammengebrochen». Die Bastille-Oper soll geschlossen und erst im November wieder eröffnet werden, und zwar mit «La Traviata» und «La Bayadère». Der «Ring» ist weg.

Der sonst überaus besonnene Jordan verleiht am 19. Juni in «Le Figaro» seiner Frustration deutlichen Ausdruck. Er empfinde den Ausfall des Wagner-Projekts als eine Beleidigung. Außerdem wäre der «Ring» nach den langen Monaten des Schweigens die ideale Herausforderung für alle gewesen. Am 24. Juni deutet Lissner in einem Radiointerview an, dass vielleicht doch eine konzertante Aufführung in Betracht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 116
von Christian Merlin («Le Figaro», Paris)

Weitere Beiträge
Obdachlos

Zunächst ist da die Trauer über die beträchtliche Anzahl an aktiven oder in den Ruhestand getretenen Künstlerinnen und Künstlern und Bühnenmitarbeiterinnen und Bühnenmitarbeitern der amerikanischen Opernhäuser, die wir in diesem bizarren, tragischen Jahr durch Covid verloren haben – darunter Kammersängerin Arlene Saunders und Dirigent Joel Revzen. Dann die traurige...

Danaergeschenk

Ich saß freudig nervös im Großen Festspielhaus, im Kopf tanzten die Erinnerungen an 40 Salzburger Festspieljahre Walzer, die Ouvertüre zu Mozarts Oper «Così fan tutte» stieg fauchend aus dem erhöhten Orchestergraben, die Paare sangen ihre falschen Liebesschwüre himmlisch schön, und dann passierte es: Tränen kullerten über die Maske. Verfluchte Musik, unergründbar...

Barock in Bayreuth

«Damit ein Ereignis Größe habe», schrieb Friedrich Nietzsche über Richard Wagner in Bayreuth, «muss zweierlei zusammenkommen: der große Sinn derer, die es vollbringen, und der große Sinn derer, die es erleben.» Das Verblüffende an diesem Satz ist, dass er sich nicht nur auf die ersten Festspiele 1876 beziehen lässt. Sondern auch – und zwar ausgerechnet im...