Die Willensstarke

Barbara Hannigan scheut vor nichts zurück. Als Agnès in George Benjamins «Written on Skin» (Uraufführung des Jahres) bestätigt die kanadische Sopranistin erneut ihren herausragenden Einsatz für zeitgenössische Musik; Komponisten wie Salvatore Sciarrino, Magnus Lindberg, Unsuk Chin und Gerald Barry schreiben ihr Partien auf den Leib. In Brüssel tanzt sie als Bergs Lulu Spitze, und bei den Berliner Philharmonikern tritt sie als Dirigentin und Sopranistin in Personalunion auf – Gesang und Bewegung empfindet sie ohnehin als Einheit. Porträt einer Vollblutkünstlerin

Sie weiß genau, was sie will, jettet von einem prestigeträchtigen Opernhaus zum nächsten, und ihre silbrigen Spitzentöne sprudeln wie ein quicklebendiger Quell: Auf den ersten Blick scheint die kanadische Sopranistin Barbara Hannigan die gängigen Eigenschaften einer veritablen «Diva» zu besitzen. Ihr deshalb Allüren zu unterstellen, wäre indes unfair. Eine Diva würde ihre Stimme kaum so regelmäßig durch die Schlingen und Engpässe des zeitgenössischen Repertoires fädeln.

Sie würde sich wohl auch nicht gemeinsam mit einer Truppe moderner Tänzer im Luftraum über der Bühne aufhängen lassen oder – für ein Rollendebüt als Lulu – ihre Füße in Ballettschuhe zwängen. Und ganz sicher würde eine Diva nicht mal eben die Berliner Philharmoniker dirigieren.

Barbara Hannigan hat gerade die vierzig überschritten und entpuppt sich immer mehr als Pionierin des zeitgenössischen Musiktheaters. Über achtzig Premieren kann sie inzwischen auf der ­Habenseite verbuchen, und Komponisten von ­György Ligeti bis Michel van der Aa haben auf das Engste mit ihr zusammengearbeitet. Zu ihren jüngsten Engagements zählen die weibliche Hauptrolle in George Benjamins Oper «Written on Skin», die im zurückliegenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2013
Rubrik: Sängerin des Jahres, Seite 20
von Rebecca Schmid

Weitere Beiträge
«Shakespeare war Entertainer!»

Herr Kosky, wo haben Sie denn Ihren Hund gelassen? Der ist doch eigentlich immer dabei, wenn Sie nicht gerade in einer Vorstellung sitzen oder eine Premiere haben?
In einer Hundepension in Amsterdam. Ich probe zur Zeit an der Nederlandse Opera Glucks «Armide».

Wie bitte? In einer Pension?
Ja, natürlich. Die gibt es in jeder Großstadt. Wenn ich mit dem Zug unterwegs...

Allmächtige Ohnmacht

Wagner und Schönberg? Es gibt Ambivalenzen, die vernachlässigt worden sind – zum Beispiel im «Lohengrin». Wagners Oper und «Moses und Aron» scheinen ideologisch entgegengesetzte Pole einzunehmen, lassen sich aber spiegelbildlich aufeinander beziehen. In beiden Fällen gibt es ein verunsichertes Volk und einen Helden, der den Weg weisen soll, aber durch ein Verbot...

Richard Wagner und das Tempo in seiner Musik

Im Zeitalter der Medien geht es im Allgemeinen nicht mehr um die Darstellung des jeweiligen Werkes, sondern um die Selbstdarstellung der Dirigenten und Regisseure. Da von der Mehrzahl der Medien bei der Vielzahl der Ereignisse nur noch die Extreme beachtet werden – es muss extrem jung oder alt, extrem schnell oder langsam, extrem leise oder laut, extrem schön oder...