Die unbequeme Gattung

Gibt es eine Renaissance der Operette? Überlegungen zu einer zeitgemäßen Aufführungspraxis

THALIA: Ich habe für dein Theater ein neues Kunstgenre ersonnen – die Operette...
MAEANDROS: Was ist das?
THALIA: Die Operette – das ist so eine Sache in drei Akten, wo die Damen
bei Musikbegleitung ihre Beine und Muskeln sehen lassen.

Aus: Vorspiel zu «Der Göttergatte»
von Viktor Léon und Leo Stein, Musik von Franz Lehár

 

Wieder einmal soll es nur ein Scheintod gewesen sein. Wieder einmal – zum wievielten Mal bloß? – jubeln die, dies es schon immer besser wussten. Nämlich dass sie lebt, die Operette.

Besser lebt, anders lebt, historisch informierter lebt. «Gibt es eine Renaissance der Operette?», fragte die Deutsche Presseagentur im Juli in einem Korrespondentenbericht und wollte das «kleine Revival» der Gattung an der hauptstädtischen Theaterlandschaft festmachen. Wo Intendant Barrie Kosky an der Komischen Oper Paul Abrahams «Ball im Savoy» (1932) herausbrachte und Herbert Fritsch Paul Linckes «Frau Luna» (1899/1922) an der Volksbühne auseinandernahm (siehe OW 08/2013). Zwei Operetten, eng verbunden mit der Berliner Theatergeschichte, beide zunächst erfolgreich, dann aus den Spielplänen gerutscht, wobei die Gründe höchst ­unterschiedlich sind und nicht allein etwas mit der Qualität ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2013
Rubrik: Operette, wohin?, Seite 88
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
«Regie geht bei den Sängern los»

Sie hat Mut. Fährt schon mal volles Risiko. Befragt jedes Stück radikal aufs Hier und Heute. In zwingenden, oft surrealen Bildern. Um sich und uns zu überraschen. Das ist Tatjana Gürbaca, der «Regisseurin des Jahres», immer wieder gelungen, seit sie im Jahr 2000 beim Grazer «Ring Award» reüssierte. In der vergangenen Saison mit einem schaurig-schönen, unter...

Richard Wagner und das Tempo in seiner Musik

Im Zeitalter der Medien geht es im Allgemeinen nicht mehr um die Darstellung des jeweiligen Werkes, sondern um die Selbstdarstellung der Dirigenten und Regisseure. Da von der Mehrzahl der Medien bei der Vielzahl der Ereignisse nur noch die Extreme beachtet werden – es muss extrem jung oder alt, extrem schnell oder langsam, extrem leise oder laut, extrem schön oder...

Allmächtige Ohnmacht

Wagner und Schönberg? Es gibt Ambivalenzen, die vernachlässigt worden sind – zum Beispiel im «Lohengrin». Wagners Oper und «Moses und Aron» scheinen ideologisch entgegengesetzte Pole einzunehmen, lassen sich aber spiegelbildlich aufeinander beziehen. In beiden Fällen gibt es ein verunsichertes Volk und einen Helden, der den Weg weisen soll, aber durch ein Verbot...